Kießlings kuriose Mogel-Beichte

Ex-Stürmer schummelte beim Training

Sportnews > Für Zwischendurch Veröffentlicht am Mittwoch, 05. Dezember 2018

Quelle: Sascha Schuermann / AFP / Getty Images

Der ehemalige Leverkusen-Profi Stefan Kießling war anscheinend nicht der trainingsfleißigste Spieler zu seiner aktiven Zeit. Das beichtete der Ex-Stürmer nun in einem Interview.

Rund ein halbes Jahr nach seinem Karriereende hat der 34-Jährige zugegeben, in der Saisonvorbereitung immer wieder geschummelt zu haben.

„Ich habe in keiner Vorbereitung alle Läufe zu hundert Prozent gemacht. Nicht einmal", gestand der einstige Stürmer von Bayer Leverkusen gegenüber der Sport Bild. 

„Meine Frau ist sehr sportlich“

Der Grund warum nie jemandem etwas auffiel ist kurios: „Man bekommt eine Pulsuhr, auf der alle Läufe gespeichert werden. Da meine Frau sehr sportlich ist, hat sie mit der Pulsuhr auf dem Cross-Trainer den einen oder anderen Lauf nach den Vorgaben für mich gemacht - so gut, dass es niemand nachvollziehen konnte." Kießling: "Aber wenn es auf den Platz ging, war ich immer vorne dabei."

Seit dem 1. Oktober arbeitet der ehemalige Stürmer bei seinem Ex-Verein als Assistent von Sport-Geschäftsführer Rudi Völler.

Artikel Teilen

Mehr zum Thema

Das könnte Dich auch interessieren

Ehrungen für Bundesfinalisten

Die jährliche Ehrung für Schulmannschaften, die beim Bundesfinale von „Jugend trainiert für Olympia bzw. Paralympics“ für Rheinland-Pfalz besonders er...

Jetzt für den Deutschen Schulsportpreis bewerben

Bereits zum elften Mal loben der Deutsche Olympische Sportbund und die Deutsche Sportjugend den Deutschen Schulsportpreis als bundesweiten Förderpreis...

Lu-Röder-Preis ausgeschrieben

Auch im Jahr 2020 zeichnet der Landessportbund Hessen wieder den überregionalen Einsatz für Frauen und Mädchen im hessischen Sport mit dem Lu-Röder-Pr...