Nachlass-Versteigerung abgesagt

FCK-Hauptsponsor kauft gesamten Nachlass von Fritz Walter

Sportnews > Für Zwischendurch Veröffentlicht am Donnerstag, 07. Februar 2019

Quelle: dpa - Fotoreport

Der Hauptsponsor des Drittligisten 1. FC Kaiserslautern, Harald Layenberger, kauft den kompletten Nachlass des 2002 gestorbenen Fußball-Weltmeisters Fritz Walter.

Der Nachlass des Kapitäns der Weltmeister-Mannschaft von 1954 soll weiter der Öffentlichkeit zugänglich sein. Über die Kaufsumme sei Stillschweigen vereinbart worden. Die für den 16. Februar vorgesehene Versteigerung der Memorabilien in einem Heidelberger Auktionshaus wurde abgesagt. Zuerst hatten der Kicker und die Rhein-Neckar-Zeitung darüber berichtet.

„Für mich ist das eine echte Herzensangelegenheit. Mir ist es sehr wichtig, dass diese wundervollen Erinnerungsstücke nicht in die ganze Welt verstreut werden“, wird Layenberger zitiert.

Für die Versteigerung hatten sich mehr als 500 Interessenten online angemeldet. Auch die 150 Plätze vor Ort waren bereits reserviert. Experten gehen davon aus, dass der Verkauf der 290 Einzelteile einen Gesamterlös von mehr als 250 000 Euro eingebracht hätte. „Wir sind sehr erleichtert, dass es zu der Einigung mit Harald Layenberger gekommen ist. Dass sich jemand des gesamten Nachlasses annimmt, ist absolut in unserem Sinne“, sagte Fritz-Walter-Erbe Bernd Lutzi. Mehr als 15 Jahre lang hatte Lutzi das Fritz-Walter-Museum in Enkenbach-Alsenborn geführt. Vor einigen Monaten machte er Schluss.

(dpa)

Artikel Teilen

Mehr zum Thema

Das könnte Dich auch interessieren

„Den hätte ich auch gemacht“ - Roma-Fan nimmt Mund zu voll und blamiert sich

Ein Fan des AS Rom kommentiert ein Facebook-Video. Daraufhin lädt der italienische Erstligist den Fan ins Stadio Olimpico ein, sein Können unter Bewei...

Van der Vaart wirft jetzt Pfeile

Unter anderem beim HSV begeisterte er die Fußballfans. Nun wechselt Rafael van der Vaart zu einer anderen Sportart: dem Darts.

Tolle Unterstützung für unsere Topathleten

Sie sind leuchtende Vorbilder in einer Zeit, in der es so wahnsinnig viele Vorbilder nicht mehr gibt: Die Rede ist von den Angela Maurers, Michel Adam...