Der Fluch von Santa Anita

23 tote Pferde in drei Monaten

Sportnews > Für Zwischendurch Veröffentlicht am Freitag, 05. April 2019

Quelle: picture alliance/ZUMA Press

Der Santa Anita Park mit Blick auf die kalifornischen Berge hat für Pferdesport-Liebhaber seinen Reiz. Mittlerweile wird diese Schönheit aber von grausamen Nachrichten überdeckt: Binnen drei Monaten sind 23 Pferde gestorben.

Die Rennbahn östlich von Los Angeles ist seit Wochen in den amerikanischen Schlagzeilen. Auch, weil am heutigen Samstag auf der Anlage das Santa Anita Derby ausgetragen werden soll, eines der bedeutendsten Rennen für die Qualifikation zum Kentucky Derby am 2. Mai in Churchill Downs.

Vom 26. Dezember bis zum 5. März waren auf der Anlage 22 Pferde gestorben, darauhin hatten die Betreiber des Santa Anita Park die Rennbahn drei Wochen lang geschlossen. Wie die Washington Post vermeldete, waren zu diesem Zeitpunkt zwölf Pferde bei Rennen und neun beim Training verunglückt. Eines starb offenbar eines natürlichen Todes. Die Betreiber hatten die Todesfälle untersucht, ebenfalls die Beschaffenheit der Anlage, und daraufhin weitreichende Veränderungen eingeführt wie zum Beispiel stärkere Dopingkontrollen und strengere Sicherheitsvorschriften.

Nachdem die Rennen wieder aufgenommen wurde stürzte vergangene Woche jedoch der Wallach Arms Runner bei einem Rennen - auch er musste wegen eines gebrochenen Vorderbeins eingeschläfert werden. "Wir sind besorgt", sagt Tim Ritvo, Chef der Firma Stronach Group, der die Anlage gehört: "Wir haben die Regeln verschärft, sie sind nun im Einklang mit dem Rest der Welt. Die Rennbahn muss geöffnet bleiben."

Artikel Teilen

Mehr zum Thema

Das könnte Dich auch interessieren

„Den hätte ich auch gemacht“ - Roma-Fan nimmt Mund zu voll und blamiert sich

Ein Fan des AS Rom kommentiert ein Facebook-Video. Daraufhin lädt der italienische Erstligist den Fan ins Stadio Olimpico ein, sein Können unter Bewei...

Van der Vaart wirft jetzt Pfeile

Unter anderem beim HSV begeisterte er die Fußballfans. Nun wechselt Rafael van der Vaart zu einer anderen Sportart: dem Darts.

Tolle Unterstützung für unsere Topathleten

Sie sind leuchtende Vorbilder in einer Zeit, in der es so wahnsinnig viele Vorbilder nicht mehr gibt: Die Rede ist von den Angela Maurers, Michel Adam...