Kuriose Entlassung „im Einvernehmen“

Verein trennt sich per Twitter von Vizeweltmeister – der weiß nichts davon

Sportnews > Für Zwischendurch Veröffentlicht am Freitag, 12. April 2019

Quelle: picture alliance / Photoshot

Der FC Zürich hat per Twitter bekannt gegeben, dass man sich von Assistenztrainer Florent Malouda in beidseitigem Einvernehmen getrennt hat. Dumm nur: Malouda wusste nichts von seiner Entlassung!

Am Donnerstag gab der Schweizer Klub die Trennung von dem Vize-Weltmeister von 2006 bekannt. Bei Twitter hieß es, man habe sich „in gegenseitigem Einvernehmen beschlossen, die kürzlich begonnene Zusammenarbeit zu beenden.“ Die Meldung sorgte nicht nur bei den Fans für Erstaunen (Malouda war erst zum 1. März als Stürmer- und Jugendtrainer verpflichtet worden), sondern auch bei dem Franzose selbst. Denn der wusste von seinem „Glück“ anscheinend nichts und kommentierte: „Wirklich, dass wusste ich gar nicht??“

Als Begründung teilte der Klub mit, es habe sich „herausgestellt, dass die verschiedenen Projekte, in welchen Florent Malouda weiterhin engagiert ist, zeitlich nicht mit den vom FCZ vorgesehenen Aufgaben kompatibel sind.“

Artikel Teilen

Mehr zum Thema

Das könnte Dich auch interessieren

Spieler macht Jagd auf Schiedsrichter

Bei einem Amateur-Fußballspiel in der Kreisliga in Duisburg kam es zu grauenvollen Szenen: Spieler und Trainer der Heimmannschaft machten Jagd auf die...

Artikel 14.1.1 soll Vettel helfen

Ferrari bleibt hartnäckig: Nach der Zeitstrafe gegen Sebastian Vettel beim Rennen in Montréal nutzt der italienische Formel-1-Rennstall weitere Mittel...

Studium statt Profifußball

Es ist ein seltener Weg den Eintracht Braunschweigs Nils Rütten (23) da geht: Er beendet seine Karriere als Fußballprofi und will sich ganz seinem Jur...