Aufregung um Ex-Weltmeister

Rosberg doch nicht aus Fahrerlager verbannt

Sportnews > Für Zwischendurch Veröffentlicht am Montag, 29. April 2019

Quelle: picture alliance / HOCH ZWEI

Aufregung um den ehemaligen Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg am Rande des Großen Preises von Aserbaidschan! Dabei war der 33-Jährige selbst nicht einmal vor Ort.

Während Mercedes am vergangenen Sonntag durch den Doppelsieg von Valteri Bottas und Lewis Hamilton Geschichte schrieb und sich den vierten Doppelsieg in den ersten vier Rennen sicherte, gab es Ärger um einen ehemaligen Mercedes-Star: Nico Rosberg!

Denn am Sonntag wurde bekannt, dass der Weltmeister von 2016 beim Rennen in China vor zwei Wochen seine Zutrittsberechtigung für das Fahrerlager verbotenerweise an einen Freund weitergegeben hatte. Dieser war damit in die Startaufstellung gegangen. Als Strafe wurde Rosberg angeblich sogar vom Rennen in Aserbaidschan und im nächsten Rennen in Spanien ausgeschlossen. Wie die Formel 1 am Montag allerdings bekannt gab, ist die Verbannung quatsch. Man habe Rosberg lediglich ermahnt, in Zukunft von solchen Aktionen abzusehen.

Rosberg gibt Fehler zu

Nico Rosberg selbst, entschuldigte sich bereits für sein Fehlverhalten: „Ich wollte einem Freund die Gelegenheit geben, in letzter Minute auf den Grid zu gehen und habe ihm meinen Pass gegeben." Noch am Abend des Vorfalls vor zwei Wochen in Shanghai, habe er das Gespräch mit den Verantwortlichen der Formel 1 gesucht und sich entschuldigt.

In Monaco wieder an der Strecke

Dass Rosberg in Aserbaidschan und in zwei Wochen in Barcelona nicht an der Strecke gewesen ist, bzw. sein wird, liege einfach daran, dass er schlicht und ergreifend einfach nicht geplant habe vor Ort zu sein.

Beim Großen Preis von Monaco Ende Mai will der gebürtige Wiesbadener allerdings wieder an der Strecke sein.

Artikel Teilen

Mehr zum Thema

Das könnte Dich auch interessieren

Neuer Rekord beim FWD im Sport

Eine neue Rekordzahl vermeldet der Landessportbund: Erstmals sind mehr als 110 Freiwillige in Sportvereinen und Sportverbänden in Rheinland-Pfalz täti...

E-Sport: konstruktiv-kritisch diskutiert

"Ich sehe keinen Grund dafür, jetzt zu sagen ‚es muss jetzt was passieren‘. Der Druck, der gerade da aufgebaut wird, kommt aus der Industrie, mit ihre...

Auf offener Straße erschossen

Der frühere Profifußballer Kelvin Maynard ist in Amsterdam getötet worden. Zwei Männer auf einem Motor-Scooter hatten das Feuer auf den fahrenden Wage...