120 Kinder bei internationalem Lehrgang

Judo-Spektakel in Speyer

Sportnews > Für Zwischendurch Veröffentlicht am Freitag, 03. Mai 2019

Quelle: picture alliance/imageBROKER

Am Samstag, dem 11. Mai, herrscht im Judomaxx in Speyer reges Treiben: 120 Kinder aus der Großregion Luxemburg, Frankreich und Deutschland werden zum Judo-Lehrgang der acht- bis 14Jährigen erwartet.

Neben dem Erlernen neuer Techniken, dem Ausprobieren von Ringen und Raufen nach Regeln und einem Freundschaftswettkampf werden an diesem Tag vor allem die Werte Hilfsbereitschaft, Toleranz und Teamgeist gelehrt und gelebt. Trainer mit pädagogischer Ausbildung leiten die Sportler aus verschiedenen Vereinen dazu an, ein Team zu bilden. Kooperative Spiele sowie eine gemeinsame Pause mit Mittagessen und Austausch unterstützen die Idee der grenzüberschreitenden Kooperation. Der Judo-Sportverein ist seit Sommer 2016 Partner im Interreg-Programm der Großregion, das vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) der Europäischen Union kofinanziert ist. Im Sportverein wird die Idee der Europa-Politiker umgesetzt: Kinder der grenznahen Regionen aus Frankreich, Luxemburg, dem Saarland und der Pfalz treiben gemeinsam Sport, lernen dabei andere Kulturen und bauen Barrieren ab. Für sie wird Europa selbstverständlich. Sprachschwierigkeiten gibt es dabei kaum, da der Judosport von allen verstanden wird.

Der Lehrgang beginnt um 10 Uhr mit kooperativen Spielen und Judotraining, wird nach einer gemeinsamen Mittagspause mit Freundschaftswettkämpfen weitergeführt und endet am Abend mit dem Bundesliga-Heimkampftag der Männer. Das Einlaufen mit den „Stars“ aus der Bundesliga, das gemeinsame Anfeuern und Mitfiebern mit der JSV-Mannschaft schweißt die Judoka zu einem Team zusammen. Die Trainer haben während des Lehrgangs die Möglichkeit, sich über sportliche Ziele auszutauschen, gemeinsame Wettkampfpläne zu erstellen oder über Grundlagen im Judosport zu diskutieren.

Das Europamotto „In Vielfalt vereint“ wird bei diesem Jugendlehrgang gelebt.

Artikel Teilen

Mehr zum Thema

Das könnte Dich auch interessieren

Neuer Rekord beim FWD im Sport

Eine neue Rekordzahl vermeldet der Landessportbund: Erstmals sind mehr als 110 Freiwillige in Sportvereinen und Sportverbänden in Rheinland-Pfalz täti...

E-Sport: konstruktiv-kritisch diskutiert

"Ich sehe keinen Grund dafür, jetzt zu sagen ‚es muss jetzt was passieren‘. Der Druck, der gerade da aufgebaut wird, kommt aus der Industrie, mit ihre...

Auf offener Straße erschossen

Der frühere Profifußballer Kelvin Maynard ist in Amsterdam getötet worden. Zwei Männer auf einem Motor-Scooter hatten das Feuer auf den fahrenden Wage...