Defekter Videobeweis sorgt für Eklat

Afrikanisches Champions League-Finale wird vorzeitig abgebrochen

Sportnews > Für Zwischendurch Veröffentlicht am Montag, 03. Juni 2019

Quelle: picture alliance/ZUMA Press

Zwischen Wydad Casablanca und Esperance Tunis gab es im Finale um die afrikanische Champions League tumultartige Szenen. Ein Tor der Marokkaner wurde nicht anerkannt, der Videoschiedsrichter konnte nicht eingreifen und die Partie wurde vorzeitig beendet.

Esperance Tunis hat die Champions League im afrikanischen Fußball verteidigt und den Pokal bereits zum vierten Mal geholt. In diesem Jahr allerdings um skandalösen Umständen: Beim Rückspiel in Rades gegen den marokkanischen Rivalen Wydad Casablanca wurde das Spiel nach 60 Minuten unterbrochen. Da stand es 1:0 für den Gastgeber Tunis. 90 Minuten mussten Fans und Mannschaften warten, ehe Schiedsrichter Bakary Gassama das Spiel komplett beendete. Da das Hinspiel mit 1:1 endete, verteidigte Tunis den Pokal. 

Für die Unterbrechung sorgte der vermeintliche 1:1-Ausgleich der Marokkaner in der 59. Minute. Der Unparteiische erkannte den Treffer allerdings nicht an, da er zuvor ein Foul des Torschützen gesehen hatte. Die Marokkaner aus Casablanca forderten den Videobeweis, erfuhren aber dann, dass das System nicht funktionierte. Dies war vor der Partie nur den Offiziellen mitgeteilt worden.

Ein Tunis-Fan, der in Richtung Gästebank stürmte, musste draufhin von der Polizei gestoppt werden. Von den Tribünen wurden Flaschen auf die Spieler und das Trainerteam von Casablanca geworfen, woraufhin die Mannschaften in die Kabinen flüchteten. 90 Minuten später hatten die Verantworlichen eine Entscheidung getroffen: Das Spiel wurde vorzeitig beendet und mit 1:0 gewertet. Es war das erste Mal, dass ein Finale in der afrikanischen Champions League nicht komplett gespielt wurde. 

Bereits im Hinspiel  hatte es Ärger um den Schiedsrichter gegeben. Gehad Grisha hatte einige zweifelhafte Entscheidungen getroffen und wurde daraufhin wegen einer "schwachen Leistung" vom afrikanischen Fußballverband CAF für sechs Monate gesperrt. Der Verband und ehemalige Profis zeigten sich nach den Ereignissen in beiden Spielen besorgt: "Was heute im Spiel zwischen Tunis und Casablanca passiert ist, könnte negative Auswirkungen auf die Reputation des afrikanischen Fußballs haben. Afrika lebt ohnehin bereits isoliert auf dieser Welt", twitterte der ehemalige ägyptische Nationaltorhüter Essam El-Hadary, der bei der Weltmeisterschaft 2018 in Russland mit 45 Jahren und 161 Tagen zum bislang ältesten WM-Spieler geworden war.

Artikel Teilen

Mehr zum Thema

Das könnte Dich auch interessieren

Fußballer nutzt Gold Cup zur Flucht

Yasmani López aus Kuba (Rückennummer 4) war einer der Erfahrensten im Kader seines Heimatlandes. Nun hat er seine Teilnahme am Gold Cup in den USA gen...

Spieler macht Jagd auf Schiedsrichter

Bei einem Amateur-Fußballspiel in der Kreisliga in Duisburg kam es zu grauenvollen Szenen: Spieler und Trainer der Heimmannschaft machten Jagd auf die...

Artikel 14.1.1 soll Vettel helfen

Ferrari bleibt hartnäckig: Nach der Zeitstrafe gegen Sebastian Vettel beim Rennen in Montréal nutzt der italienische Formel-1-Rennstall weitere Mittel...