Fußballer nutzt Gold Cup zur Flucht

Kubaner Yasmani López hat sich in die USA abgesetzt

Sportnews > Für Zwischendurch Veröffentlicht am Mittwoch, 19. Juni 2019

Quelle: picture alliance/ZUMA Press

Yasmani López aus Kuba (Rückennummer 4) war einer der Erfahrensten im Kader seines Heimatlandes. Nun hat er seine Teilnahme am Gold Cup in den USA genutzt, um sich abzusetzen.

Der kubanische Trainer Raúl Mederos bestätigte, dass sein Verteidiger nach der 0:7-Auftaktpleite gegen Mexiko am vergangenen Samstag das Team verlassen habe. "Es ist seine Entscheidung. Niemand sonst hatte irgendetwas damit zu tun. Er hat die Entscheidung ganz allein getroffen", so Mederos.

Lopez ist nicht der erste kubanische Sportler, der einen Wettkampf zur Flucht nutzt, um dem kommunistisch regierten Inselstaat zu entfliehen. Desertation, oder Fahnenflucht, wie es auf Kuba bezeichnet wird, begingen zum Beispiel vier Sportler bei den Panamerikanischen Spielen 2010 (unter anderem der Doppel-Olympiasieger im Boxen, Guillermo Rigondeaux), im Jahr 1999 flohen sogar ein Dutzend Sportler. Auch im Vorfeld des diesjährigen Gold Cups hatte der kubanische Fußballverband die Befürchtung, dass Spieler das Turnier zur Flucht nutzen könnten. Das ist nun eingetreten. 

 

Artikel Teilen

Mehr zum Thema

Das könnte Dich auch interessieren

Neuer Rekord beim FWD im Sport

Eine neue Rekordzahl vermeldet der Landessportbund: Erstmals sind mehr als 110 Freiwillige in Sportvereinen und Sportverbänden in Rheinland-Pfalz täti...

E-Sport: konstruktiv-kritisch diskutiert

"Ich sehe keinen Grund dafür, jetzt zu sagen ‚es muss jetzt was passieren‘. Der Druck, der gerade da aufgebaut wird, kommt aus der Industrie, mit ihre...

Auf offener Straße erschossen

Der frühere Profifußballer Kelvin Maynard ist in Amsterdam getötet worden. Zwei Männer auf einem Motor-Scooter hatten das Feuer auf den fahrenden Wage...