Brutale Attacke auf Premier-League-Star

Danny Drinkwater nach Kneipenbesuch übel verprügelt

Sportnews > Für Zwischendurch Veröffentlicht am Dienstag, 10. September 2019

Quelle: picture alliance / empics

Der momentan von Chelsea an den FC Burnley ausgeliehene Fußballer Danny Drinkwater ist nach einem Pub-Besuch von sechs Angreifern übel verprügelt worden. Zuvor soll er mit einer Frau eines anderen Fußballers geflirtet haben.

Wie die Zeitung „The Sun“ berichtet, soll Drinkwater vergangene Woche einen Pub in Manchester besucht haben. Dort soll er im alkoholisierten Zustand die Freundin des Viertliga-Spielers Kgosi Ntlhe so heftig angebaggert haben, dass er von der Security aus dem Lokal verwiesen wurde.

Laut des Berichts soll sich draußen vor der Tür dann eine wilde Schlägerei zugetragen haben. Sechs Personen sollen den 29-Jährigen heftig attackiert und brutal zusammengeschlagen haben. Augenzeugen berichten, dass die Tat einem Blutbad geglichen habe. Die Angreifer sollen zudem gebrüllt haben: „Brecht ihm die Beine!“

Der Mittelfeldspieler erlitt bei der Attacke Knöchelverletzungen, ein blaues Auge, zahlreiche Beulen auf der Stirn sowie Schrammen und Schürfwunden an den Schultern und Armen. Er wird seinem Verein rund vier Wochen fehlen.

Anzeichen, dass Kgosi Ntlhe, der Freund der zuvor von Drinkwater angeflirteten Frau, in die Prügelei verwickelt war, gibt es nicht. Drinkwater soll unterdessen keine Anzeige erstattet haben.

Artikel Teilen

Mehr zum Thema

Das könnte Dich auch interessieren

Neuer Rekord beim FWD im Sport

Eine neue Rekordzahl vermeldet der Landessportbund: Erstmals sind mehr als 110 Freiwillige in Sportvereinen und Sportverbänden in Rheinland-Pfalz täti...

E-Sport: konstruktiv-kritisch diskutiert

"Ich sehe keinen Grund dafür, jetzt zu sagen ‚es muss jetzt was passieren‘. Der Druck, der gerade da aufgebaut wird, kommt aus der Industrie, mit ihre...

Auf offener Straße erschossen

Der frühere Profifußballer Kelvin Maynard ist in Amsterdam getötet worden. Zwei Männer auf einem Motor-Scooter hatten das Feuer auf den fahrenden Wage...