Erhöhtes Risiko für Alzheimer und Demenz

Fußball-Profis sterben häufiger an neurodegenerativen Krankheiten

Sportnews > Für Zwischendurch Veröffentlicht am Donnerstag, 31. Oktober 2019

Quelle: picture alliance / Sven Simon

Fußballer sterben deutlich häufiger an neurodegenerativen Krankheiten als Nicht-Profis. Das Risiko für Alzheimer und Parkinson ist laut einer Studie der Universität Glasgow bei Fußballern deutlich erhöht.

Die Alzheimer-Gefahr sei bei Fußballprofis fünffach erhöht, das Parkinson-Risiko verdoppele sich, so die Forscher der Universität Glasgow. Die Todesursachen von 7676 ehemaligen schottischen Fußballprofis (geboren zwischen 1900 und 1976) hatten die Wissenschaftler für die jetzt im "New England Journal of Medicine" erschienenen Studie mit denen einer 23.000 Menschen großen Kontrollgruppe verglichen. Allerdings ermittelten die Forscher auch, dass Fußballprofis ansonsten gesünder sind und im Schnitt drei Jahre länger leben als die Durchschnittsbevölkerung. Auch Herz- oder Lungenkrankheiten sind unter Fußballern seltener.

Der englische Fußballverband FA und die Spielergewerkschaft PFA, die die Studie finanziert hatten, forderten nun weitere Untersuchungen, um den Zusammenhang zwischen Profifußball und Demenzrisiko zu erforschen. Über Kopfbälle, Kopfverletzungen und deren Folgen für Fußballprofis wird auch in Deutschland seit einiger Zeit diskutiert. Und hier wurde bereits reagiert: Seit Beginn der aktuellen Saison sind Hirnscreenings für alle Vereine der ersten und zweiten Bundesliga Pflicht.

Artikel Teilen

Mehr zum Thema

Das könnte Dich auch interessieren

Auf den Sportplatz. Fertig. Los.

vereinsleben.de und Lotto Rheinland-Pfalz präsentieren Euch die Sporthighlights am Wochenende. Was ist auf den rheinland-pfälzischen Sportplätzen los?

Auf den Sportplatz. Fertig. Los.

vereinsleben.de und Lotto Rheinland-Pfalz präsentieren Euch die Sporthighlights am Wochenende. Was ist auf den rheinland-pfälzischen Sportplätzen los?