Özil´s virtueller Charakter gelöscht

China streicht Arsenal-Kicker aus "Pro Evolution Soccer"

Sportnews > Für Zwischendurch Veröffentlicht am Donnerstag, 19. Dezember 2019

Quelle: augenklick/firo Sportphoto

Mesut Özil ist aus dem beliebten Fußball-Simulationsspiel Pro Evolution Soccer (PES) entfernt worden. In der chinesischen Version fehlt nun sein virtuelle Charakter. Er hatte die Unterdrückung der muslimischen Minderheit der Uiguren in China kritisiert und wurde dafür nun bestraft.

„Der deutsche Spieler Özil hat in sozialen Netzwerken ein extremes Statement über China veröffentlicht. Die Aussagen verletzen die Gefühle der chinesischen Fans und die sportlichen Werte von Liebe und Frieden. Wir verstehen, akzeptieren und vergeben dies nicht“, heißt es in einer Erklärung der Firma NetEase, die das Computerspiel auf dem chinesischen Markt vertreibt.

Özil hatte den Kommentar am 13. Dezember auf Türkisch in sozialen Netzwerken veröffentlicht und löste damit eine politische Diskussion aus. Arsenal hatte sich auf dem chinesischen Mikroblogging-Dienst Weibo von den Aussagen seines Stars öffentlich distanziert.

 

 

Von Menschenrechtsaktivisten erhält der ehemalige Nationalspieler allerdings Unterstützung. Unbestätigten Schätzungen zufolge sind Hunderttausende Uiguren in Umerziehungslager gesteckt worden. 

Artikel Teilen

Mehr zum Thema

Das könnte Dich auch interessieren

„Benötigen mehr Lehrschwimmbecken“

Der Landessportbund Hessen e.V. (lsb h) hat sich dafür ausgesprochen, vermehrt auf den Bau und Erhalt von Lehrschwimmbecken zu setzen. Diese sollten n...

In den Vorstand, fertig, los!

Der Sportbund Rheinland möchte den Einstieg in das Ehrenamt erleichtern. Das "Startpaket für Vereinsvorstände" wurde komplett überarbeitet und auf den...

„What is with you“

Lothar Matthäus hat bei einem Interview mal wieder seine Englischkünste unter Beweis gestellt und damit für zahlreiche Lacher gesorgt.