Mark Spitz wird 70

Der Posterboy in Badeshorts

Sportnews > Für Zwischendurch Veröffentlicht am Montag, 10. Februar 2020

Quelle: picture alliance / Sven Simon

Sieben Starts, sieben Gold-Medaillen, sieben Weltrekorde – Mark Spitz hat die Olympischen Spiele 1972 in München dominiert wie kein Athlet vor oder nach ihm. Am heutigen Montag wird er 70 Jahre alt.

Fünf Gold-Medaillen werde er holen – so tönte ein junger und ehrgeiziger US-Schwimmer namens Mark Spitz vor den Olympischen Spielen 1968 in Mexiko. Am Ende sollte er „lediglich“ zwei Gold-Medaillen mit der Staffel holen. Bei den Einzel-Wettbewerben versagten dem damals 18-Jährigen bitterböse die Nerven.

Diese Schmach sollte allerdings die letzte Schande für den erfolgreichsten Schnauzer der Olympia-Geschichte sein. Nur vier Jahre später, bei den Spielen in München, schrieb Mark Spitz Geschichte. Und das gleich sieben Mal.

Erstes Rennen, 200 Meter Delphin. Spitz gewann überlegen und stellte dabei auch noch einen neuen Weltrekord auf. Es sollte der Auftakt zu einer unvergleichbaren Erfolgsserie sein. Sechs weitere Rennen, sechs weitere Gold-Medaillen und sechs weitere Weltrekorde sollten im Becken von München noch folgen.

Selbst Tarzan applaudiert

Am Abend des 4. September 1972 schlug der 22-jährige Schwimm-Star bei der 4x100-Meter Lagen-Staffel das letzte Mal an. Natürlich – Gold und Weltrekord inklusive. Da musste auch Johnny Weissmüller, früherer Tage selbst Olympiasieger und bekannt als Tarzan-Darsteller in Hollywood, Respekt zollen und applaudieren.

Sein sympathisches Poster-Lächeln ließ einfach niemanden kalt. Doch sein berühmter, mit Stolz getragener Schnauzer wurde zu seinem Markenzeichen. 

Werbe-Star nach Karriereende

Für alle überraschend beendete Spitz seine Karriere direkt im Anschluss an den „goldenen Siebenerpack“ von München. „Ich habe 1972 aufgehört, weil ich Geld verdienen wollte“, begründete er 1999 in der Welt am Sonntag seinen Rücktritt.

Er sah sich als Pionier der Selbst-Vermarktung. Und das war er auch. Denn nie zuvor nutze ein Sportler den Hype um seine Person und sein Strahlemann-Aussehen um sich so gut zu vermarkten wie es Mark „the Shark“ Spitz seiner Zeit tat.

Artikel Teilen

Mehr zum Thema

Das könnte Dich auch interessieren

Fans rasten am TV komplett aus

Das Istanbul-Derby zwischen Fenerbahce und Galatasaray elektrisiert die Fans beider Teams. Aber nicht nur die Anhänger im Stadion fiebern mit. Auch di...

Schiedsrichter checkt Kellnerin um

Beim NBA-Spiel zwischen den Portland Trail Blazers und den New Orleans Pelicans kam es zu einem kuriosen Zusammenstoß mit einer Serviererin – nicht zu...