Supermacht USA verliert erneut

Coach zofft sich nach Niederlage mit Reporter

Sportnews > Für Zwischendurch Veröffentlicht am Dienstag, 13. Juli 2021

Quelle: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | David Becker

Die Basketballer von Team USA verlieren auch das zweite Spiel der Olympia-Vorbereitung. Trainer Gregg Popovich gerät anschließend auch noch mit einem Journalisten aneinander.

Olympisches Gold im Basketball geht nur über beziehungsweise an die USA – oder doch nicht? Was mit Ausnahme der Spiele 2004 in Athen quasi ein ungeschriebenes Gesetz ist, könnte in diesem Jahr anders werden. Denn das Team gespickt mit den Superstars aus der NBA hat in der Vorbereitung auf das Turnier in Tokio nach der überraschenden Test-Pleite gegen Nigeria auch das Duell gegen Australien – Gruppengegner der deutschen Basketballer – verloren. 

In Las Vegas kassierte das Team von Trainer Gregg Popovich eine 83:91-Niederlage gegen die Aussies. Weder Kevin Durant (17 Punkte) noch Damian Lillard (22 Punkte) konnten die vierte Niederlage aus den letzten fünf Spielen seit 2019 verhindern.

Obwohl das Team aus lauter Superstars besteht, funktioniert das Zusammenspiel als Mannschaft noch alles andere als perfekt. „Wir sind erst seit Kurzem zusammen. Da gibt es noch viele Dinge, an denen wir arbeiten müssen“, analysierte Popovich entsprechend die Partie.

Nerven liegen (fast) blank

Auch wenn es sich lediglich um Testspiele handelte, weckt das Auftreten des Superteams bei einigen Beobachtern bereits böse Erinnerungen an das Jahr 2004. Damals reichte es für die USA „nur“ zu Olympia-Bronze. Für die Supermacht des Basketballs eine Blamage!

Auch bei Coach Popovich scheint die Nervenlage zumindest angespannt zu sein. Im Anschluss an die Pleite gegen Australien lieferte sich der Nachfolger des legendären Mike „Coach K“ Krzyewski auf der Pressekonferenz eine verbale Auseinanderansetzung mit einem Journalisten. Dieser sprach ihn auf die teils sehr deutlichen Siege an, die die Vorgänger-Teams der USA bei großen Turnieren bereits feiern konnten. 

„Sie haben gesagt, diese Teams wurden weggefegt. Aber das stimmt nicht. Ich weiß nicht, wo Sie das herhaben“, begann Popovich seine Antwort. Als der Reporter seine (wahre) Behauptung mit Fakten belegen wollte, pflaumte der Coach ihn an: „Lassen Sie mich mein Statement bitte zu Ende führen.“

Popovic widerspricht sich selbst

Der Journalist rechtfertigte sich allerdings weiterhin, woraufhin Popovich der Kragen platze. „Sie sind jetzt ruhig, wenn ich rede“, warf er ihm in scharfem Tonfall zu. 

Popovich weiter: „Wenn sie davon reden, dass die Gegner in der Vergangenheit deklassiert wurden, ist das despektierlich von Ihnen gegenüber diesen Mannschaften. In all den Jahren hatten wir bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen gegen vier, fünf Mannschaften immer knappe Spiele.“

Im nächsten Satz widersprach sich der 72-Jährige dann in Bezug auf Respekt für die Gegner allerdings selbst, als er sagte: „Wirklich gute Mannschaften werden nicht aus der Halle gefegt.“

Bei den Spielen in Tokio trifft Team USA in der Gruppenphase zunächst auf Frankreich, Tschechien und den Iran.

Artikel Teilen

Mehr zum Thema

Das könnte Dich auch interessieren

„Lass uns Geschichte schreiben, mein Freund!“

Es ist schon jetzt einer der Momente der Olympischen Spiele in Tokio! Gianmarco Tamberi und Mutaz Essa Barshim sorgen im Hochsprung-Finale für einen h...

Trauer bei Ajax Amsterdam

Tiefe Trauer bei Ajax Amsterdam! Das erst 16-jährige Talent des niederländischen Top-Klubs Noah Gesser kam bei einem Autounfall ums Leben. Auch dessen...