Allergien und Sport

DocMorris gibt Expertentipps zur Behandlung & Vermeidung

Veröffentlicht am Montag, 08. August 2016

Welche Sportarten man als Allergiker betreiben kann, ist nicht in erster Linie davon abhängig, unter welcher Allergie man leidet. Viel entscheidender ist, welche Symptome sich bei der Allergie zeigen, wie stark sie ausgeprägt sind und wie sehr die Allergie im Alltag beeinträchtigt.

 

Welche Arten von Allergien sind besonders verbreitet?

Häufige Allergien sind Pollen- und Hausstauballergien, Allergien gegen Tierhaare und Nahrungsmittelallergien. Aber auch Allergien auf Medikamente, Parfüm, Insektengift, Metalle, Chemikalien und Sonnenlicht sind keine Seltenheit.

Bei sportlicher Aktivität sind besonders Allergien von Bedeutung, die Probleme in den Atemwegen verursachen. Besonders gilt das für Heuschnupfengeplagte, die ihren Allergenen so gut wie nicht aus dem Weg gehen können.

 

 

Exklusive Angebote für vereinsleben.de-User bei DocMorris, Eurer neuen Apotheke:

Anzeige

 

An eine Allergie sollte auch gedacht werden, wenn es beim Sport zu einem juckenden Hautausschlag kommt in Verbindung mit Schwächegefühl, Atemnot bis hin zur Bewusstlosigkeit. Es könnte sich um eine besondere Form der Nahrungsmittelallergie handeln. Eine Allergie auf weizenhaltige Lebensmittel, die erst in Kombination mit körperlicher Anstrengung auftritt. Nach der körperlichen Aktivität verschwinden die Symptome normalerweise von alleine wieder. Diese allergische Reaktion lässt sich vermeiden, indem zwischen Essen und Sport eine Pause von mindestens 2 Stunden eingehalten wird.

 

Welche Jahreszeiten sind besonders schlimm?

Die Jahreszeit spielt für Pollenallergiker die entscheidende Rolle. Jeder Allergiker reagiert individuell. Die entsprechenden Pollenflugzeiten im Frühjahr und Sommer und die Schwere der Allergie sind von Bedeutung.

 

Inwieweit beeinträchtigen mich Allergien beim Sport?

Wer unter Pollen oder Milbenallergie leidet, ist bei Anstrengung den Allergieauslösern stärker ausgesetzt als im Ruhezustand, da aufgrund der Belastung tiefer und häufiger eingeatmet wird. Wenn bei Schwellungen der Nasenschleimhäute verstärkt durch den Mund geatmet wird, gelangen noch mehr Allergene in die Atemwege, weil sie nicht mit Hilfe der Nasenhärchen gefiltert werden können.

Andererseits können Menschen mit allergischen Atemwegserkrankungen durch Sport ihre Lungenfunktion trainieren. Die Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit reduziert die Atmung, weniger Allergieauslöser gelangen in die Atemwege und allergische Symptome werden reduziert. Die Sekrete der Atemwege können leichter abgehustet werden und die Atemwege sind, durch Stärkung des Immunsystems, besser vor Infektionen geschützt. Die Atemmuskulatur wird gekräftigt, die Herzfrequenz sinkt und das Schlagvolumen des Herzens wird erhöht. Die Durchblutung verbessert sich und es gelangt mehr Sauerstoff in die Bronchien. Asthmapatienten bekommen seltener Atemnot und insgesamt verbessert sich auf Dauer der Gesundheitszustand.

Wer Sport vermeidet, hat eine schlechtere Kondition und ist weniger belastbar.

 

Mannschaftssportarten eignen sich perfekt für Allergiker - mit Ausnahme von Asthmatikern (Bild: Shutterstock.com)

 

Ein paar Regeln sollten eingehalten werden, dann muss trotz Allergie während dem Sport keine Verschlimmerung der Symptome und keine Beeinträchtigung in der Aktivität befürchtet werden.

Sobald eine allergische Reaktion einsetzt, sollte die Belastung reduziert werden, bei schweren Reaktionen ist das Training unbedingt sofort abzubrechen. Wer häufig unter zu hoher Belastung trainiert, riskiert einen Verschlechterung seiner Erkrankung und insbesondere einen sog. „Etagenwechsel“, z. B. kann sich aus einem Heuschnupfen ein allergisches Asthma entwickeln.

 

Mannschaftssportarten wie Basketball, Hand- und Fußball eignen sich, außer bei Asthmatikern, gut für Allergiker. Bewegungsintensive Phasen wechseln sich mit kleinen Pausen ab, so können sich die Bronchien zwischendurch entspannen.

Allergiker, die bisher keinen Sport betrieben haben, sollte vorher Rücksprache mit Ihrem Arzt halten, welche Sportarten geeignet sind und wie intensiv die Belastung sein sollte. Insbesondere in allergiearmen Zeiten kann der Fitnesszustand verbessert werden, während der Allergiephase sollte aber nach Möglichkeit nicht komplett auf Sport verzichtet werden.

 

5 Euro Sofortrabatt* für vereinsleben.de-User

Anzeige

 

Wie kann ich allergische Reaktionen während des Sports vorbeugen?

Jeder Allergiker kennt Situationen, in denen sich seine allergischen Reaktionen zeigen. Diese allergieauslösenden Faktoren sollten auf jeden Fall gemieden werden. Dies können z. B. Pollen bei Outdoor-Sportarten oder Hausstaubmilben bei Indoor-Sportarten sein, aber auch Reizstoffe (z. B. Zigarettenrauch), klimatische Faktoren (z. B. Hitze und Kälte) und Umweltfaktoren (z. B. Feinstaub oder Ozon) können Beschwerden auslösen oder verstärken.

Geeignete Sportarten für Pollenallergiker sind Hallensportarten, Wassersport (im Schwimmbad oder auf dem offenen Wasser) und besonders Wintersport. Um eine zusätzliche Pollenbelastung in der Halle zu vermeiden, ist es empfehlenswert, die Sportbekleidung erst am Trainingsort anzuziehen. Im Schwimmbad ist darauf zu achten, dass das Chlorwasser die evtl. durch die Allergie gereizten Augen nicht noch zusätzlich reizt. Wer auch im Frühjahr und Sommer auf Sport im Freien nicht verzichten möchte, kann den Nadelwald für seine Joggingrunde wählen, dort sind weniger Pollen unterwegs als an Wiesen und Feldern. Eine geringere Pollenbelastung ist auch morgens oder abends zu erwarten. Zu beachten ist, dass sich durch feucht-warmes Wetter Pilzsporen in der Luft befinden könnten, die ebenfalls Symptome auslösen können. Bei hohen Feinstaub- und Ozonwerten empfiehlt sich der Weg in die Halle. Wem Hitze und Schwitzen zu schaffen macht, sollte atmungsaktive Sportwäsche tragen, Wassersport oder Sport im Schatten betreiben. Sportler, die auf Kälte reagieren, sollten Hochleistungssport vermeiden, ein Tuch vor den Mund nehmen, um die Atemluft vorzuwärmen, funktionelle Sportbekleidung tragen, keine kalten Getränke oder Speisen direkt nach dem Sport zu sich nehmen und vor dem Duschen gut abkühlen.

Allergiker sollten sich den Gegebenheiten anpassen, gegebenenfalls muss die sportliche Aktivität verringert oder auf andere Sportarten ausgewichen werden.

 

Welche unkomplizierten Arzneimittel können mir dabei helfen?

Jede allergische Erkrankung bedarf einer individuellen Behandlung. Bei Verdacht auf allergische Symptome sollte daher ein Arzt aufgesucht werden. Er kann die auslösenden Allergene bestimmen und eine wirksame Therapie anbieten. Dies können Antiallergika sein, die direkt an Nase oder Augen wirken oder als Tabletten eingenommen werden. Sie hemmen die Botenstoffe der allergischen Reaktion im Körper. Ein auf Allergien spezialisierter Facharzt kann prüfen ob die spezifische Immuntherapie (Hyposensibilisierung) in Frage kommt. Das Immunsystem wird dadurch an den Allergieauslöser gewöhnt und so die Erkrankung ursächlich behandelt.

 

Besonderheiten für Asthmatiker

Bevor Asthmatiker sportlich aktiv werden, sollten Sie sich beim Arzt gründlich untersuchen lassen und seine Empfehlungen einholen.

Eine Aufwärmphase vor jeder sportlichen Betätigung sollte nicht fehlen, so können sie die Gefahr einer Verengung der Atemwege unter plötzlicher Belastung verringern.

 

Besonders für Asthmatiker geeignet, aber auch für alle anderen: Fahrrad fahren! (Bild: Shutterstock.com)

 

Asthmapatienten sollten Ausdauersportarten (Radfahren, Walken, Schwimmen, Joggen) ausüben. Diese, kombiniert mit Krafttraining mit dem eigenen Körpergewicht, ist die beste Voraussetzung, um die Lungenfunktion zu verbessern. Weniger geeignet für Asthmatiker ist Wintersport, weil die niedrigen Temperaturen die Bronchien reizen können, außerdem ungeeignet sind Sportarten mit heftigen Belastungsphasen, wie Fußball oder Basketball.

Als Asthmatiker ist es hilfreich, auf die Pulsfrequenz zu achten. 60-70% der maximalen Herzfrequenz ist ideal. Vor und während dem Training sollte die Lungenfunktion mit einem Peak-Flow-Meter regelmäßig überprüft werden. So kann eine Überanstrengung frühzeitig bemerkt und gegengesteuert werden.

Die Medikamente für die Dauermedikation sind unbedingt regelmäßig einzunehmen, um allergische Reaktionen vorzubeugen. Für Asthmatiker ist es besonders wichtig, dass das Asthma konsequent und systematisch behandelt wird und der Patient medikamentös gut eingestellt ist. Unter Umständen kann es sinnvoll sein, vor dem Training spezielle Medikamente einzusetzen, die vor einer Verengung der Atemwege schützen. Dies muss vorher aber unbedingt mit dem behandelnden Arzt besprochen werden. Ein sogenanntes Notfallspray kann zusätzlich bei akuter Atemnot helfen. Bei einer trainierten Lunge kommt es seltener zum Einsatz. Ein häufiger Einsatz eines Notfallsprays während sportlicher Aktivitäten ist unbedingt zu vermeiden, auf Dauer verschlimmert sich dadurch das Asthma. Wer alle wichtigen Punkte beachtet, wird es wahrscheinlich nicht brauchen, dennoch sollte ein Asthmatiker sein Notfallspray immer dabei haben, um im Fall der Fälle gerüstet zu sein.

 

Allergiker, die Leistungssport betreiben haben ein erhöhtes Risiko, ein Asthma zu entwickeln. Bei bestimmten Sportarten tritt es besonders häufig auf:

  • Bei Langlauf und Radrennfahren, durch das verstärkte Einatmen kalter Luft
  • Bei Eishockeyspielern oder Eisschnellläufern zusätzlich durch Abgase bei der Eisaufbereitung in Eissporthallen
  • Durch lange Beanspruchung der Atemwege bei Marathon-Läufer oder Triathleten bei zusätzlicher Umweltbelastung

Bei Leistungsschwimmern beeinträchtigt Chlor im Schwimmbadwasser die Atemwege.

Hier gibt es weitere Tipps für Heuschnupfenallergiker und hier für Asthmapatienten.

 

Die Mitarbeiter von DocMorris beraten Sie gern persönlich. Auf der Website finden Sie eine Telefonnummer und außerdem eine Auswahl an Produkten zur Behandlung von Allergien. Als Neukunde können Sie dabei von einem 5 Euro-Gutschein für rezeptfreie Produkte ab 20 Euro Bestellwert profitieren.

Hier geht es direkt zu Doc Morris!

 

 

Produktempfehlung

Speziell für trockene, leicht reizbare, empfindliche Haut. Toleriane Riche ist eine reichhaltige, beruhigende Creme für empfindliche Haut mit hautberuhigendem Thermalwasser aus La Roche-Posay, die reizmildernd wirkt und die Haut bei Irritationen und Hitzegefühlen beruhigt. Die ausgewählten Inhaltsstoffe machen Toleriane Riche optimal verträglich. Diese besonders hohe Verträglichkeit wurde auch unter dermatologischer Kontrolle getestet. Die reichhaltige Creme ist ohne Duft- und Konservierungsstoffe, ist nicht komedogen und ohne Parabene.

 

Getestet und empfohlen vom Deutschen Allergie- und Asthmabund e.V.. Mehr Informationen zum DAAB unter www.daab.de.

 

Exklusiv für vereinsleben.de-User gibt es bei DocMorris hier ein spezielles Angebot für Toleriane Riche und viele weitere nützliche Produkte bei Allergien!

 

*Der Sofortrabatt ist bis zum 30.09.2016 und nur einmal für DocMorris-Neukunden bei Ihrer Erstbestellung rezeptfreier Produkte ab 20 Euro Bestellwert gültig und gilt nicht in stationären Partner-Apotheken.

Weitere Neuigkeiten

Autsch! NFL-Cheerleaderin böse umgecheckt

Sie gehören beim Football dazu, wie der süße Senf zur Weißwurst: Cheerleaderinnen! Doch nicht immer sind sie dort auch sicher!

Weiterlesen

Grünes Licht für Pyro-Experiment

Experiment geglückt! Die in Dänemark entwickelte „kalte“ Pyro-Technik erhielt nun ein Gütesiegel. Die ersten Tests in den Stadien stehen somit kurz be...

Weiterlesen

Kuriose Fan-Bitte an PSG-Star

Wenn es darum geht ein Original-Trikot ihrer Idole zu bekommen, lassen sich Fans die kreativsten Möglichkeiten einfallen. So wie dieser hier, mitten a...

Weiterlesen

Videoclip-Dance - einfach & raffiniert

Der Sportbund Pfalz bietet seinen Mitgliedern immer wieder neue Fortbildungsmöglichkeiten.

Weiterlesen

„Es sind zu wenig Landesmittel im System“

Der Landessportbund Rheinland-Pfalz hat zu einem Infotag über die Sportstättenförderung geladen. Die Zuschauer folgten und erhielten spannende und inf...

Weiterlesen

Spezielles Ticketangebot für Sportvereine

Ihr wollt mal wieder richtiges Stadionfeeling? Dann haben wir gemeinsam mit unserem Partner Mainz 05 ein spezielles Angebot für Euch! Sichert euch eur...

Weiterlesen