Der Kampf um den FIFA-Thron

Wer schnappt sich Blatters Zepter

Veröffentlicht am Mittwoch, 27. April 2016
Quelle: wikipedia/Piotr Drabik/CC BY 2.0

Gianni Infantino

Der 45-jährige Schweizer gilt als einer der Favoriten auf den FIFA-Thron. Derzeit arbeitet er als Generalsekretär beim Europäischen Fußballverband UEFA. Der studierte Jurist spricht zudem Deutsch, Englisch, Französisch, Arabisch, Italienisch und Spanisch fließend. Auch Infantino verfügt mit Mitte Vierzig über viel Erfahrung im Funktionärsbereich des Fußballs. Vor seinem UEFA-Engagement arbeitete unter anderem als Berater für nationale und internationale Fußballgremien.

 

Karriere bei der UEFA

Seit 2000 ist Infantino bei der „Vereinigung der Europäischen Verbände“ beschäftigt. Seit dieser Zeit begleitete der vierfache Familienvater diverse Ämter. Kommerzielle, rechtliche und Profifußballangelegenheiten waren hier seine ersten Aufgabengebiete. Ab 2004 war er dann als Leiter im Bereich der Klublizensierungsmaßnahmen tätig. Und Infantinos Werdegang innerhalb der UEFA ging erfolgreich voran. So war Infantino von 2007 bis 2009 stellvertretender Generalsekretär und ist seit dem 1.Oktober als UEFA-Generalsekretär Nachfolger von David Taylor. Nachdem UEFA-Boss Platini im letzten Jahr genau wie der amtierende FIFA-Präsident Blatter suspendiert wurde, schickte die UEFA ihren Generalsekretär ins Rennen um den FIFA-Thron.

 

Unterstützung auch vom DFB

Im Zuge seiner Aufgaben als Generalsekretär führte Infantino durch sämtliche Auslosungen von UEFA-Veranstaltungen wie Champions-League oder Europameisterschaften. Daher bekam er schon bald den Spitznamen „Losfee“ verpasst. Von der Notlösung zum neuen FIFA-König – so könnte Infantinos Vita schon bald aussehen. Von der Europäischen Fußball Union erhält der Sportfunktionär volle Rückendeckung. Und auch der Verband des Weltmeisters, der Deutsche Fußball-Bund (DFB), spricht sich klar für ihn aus. 

 

WM-Aufstockung

Infantinos bekannteste, wie auch kurioseste, Vision aus seinem Wahlprogramm ist es, die Anzahl der WM-Teilnehmer von bislang 32 auf 40 Teilnehmer pro WM zu erhöhen. Infantinos Kritiker werfen ihm vor so die Stimmen der kleineren Nationalverbände gewinnen zu wollen und befürchten einen Qualitätsverlust des größten Sportereignisses der Welt. Einer möglichen Verwässerung tritt der Schweizer, der zudem auch die italienische Staatsbürgerschaft besitzt, entgegen. „Mehrere Verbände wären fähig, mehr in ihre Vorbereitung und ihre Infrastruktur zu investieren. Der Fußball wird immer besser auf der ganzen Welt, auf jedem Kontinent und immer mehr Länder haben die Qualität, auf dem Level zu sein."

 

Quickfacts:

Name: Gianni Infantino

Alter: 45 Jahre

Nationalität: Schweiz

Verband: Generalsekretär der UEFA

Konföderation: UEFA 

Die Versprechen: Aufstockung der WM-Teilnehmer auf 40 Teams, mehr Glaubwürdigkeit und Integrität durch die FIFA

Bekannte Unterstützer: Europäischer Kontinentalverband (UEFA) ,Südsudan aus Afrika, Südamerika, einige CONCACAF-Verbände

Chancen: ganz gut 

 

Hier findet Ihr die anderen bisher vorgestellten Kandidaten der FIFA-Präsidentenwahl: 

Prinz Ali Bin-Hussein

Tokyo Sexwale

Scheich Salman bin Ibrahim Al Chalifa

 

Weitere Neuigkeiten

Fußballer benutzt Eckfahne als Speer

Unglaubliche Szene im Halbfinale der U20-Copa-Libertadores zwischen Independiente del Valle und River Plate. Ein Spieler nutzt die Eckfahne als Waffe...

Weiterlesen

Im Rudel gegen den VfL

Wir bringen Euch und Eure Vereinsmitglieder am 26. Spieltag gegen den VfL Wolfsburg zum exklusiven Preis von 10€ pro Sitzplatzkarte in die WIRSOL Rhei...

Weiterlesen

Spezielles Ticketangebot für Sportvereine

Ihr wollt mal wieder richtiges Stadionfeeling? Dann haben wir gemeinsam mit unserem Partner Mainz 05 ein spezielles Angebot für Euch! Sichert euch eur...

Weiterlesen

Auf den Sportplatz. Fertig. Los.

vereinsleben.de und Lotto Rheinland-Pfalz präsentieren Euch die Sporthighlights am Wochenende. Was ist auf den rheinland-pfälzischen Sportplätzen los?

Weiterlesen

Arroganz-Skandal von Russen-Kicker

Ein russischer Fußballer sorgt mit einem Handyvideo für Empörung. Daran verspottet er zunächst arme Menschen und putzt sich anschließend mit einem Gel...

Weiterlesen

Sie wollten als Brüder nach Pyeongchang

Es ist die wohl traurigste Geschichte der diesjährigen Olympischen Spiele. Drei Brüder aus den USA wollen gemeinsam nach Pyeongchang, doch dann schläg...

Weiterlesen