WM-Favorit gibt peinliche Flirt-Tipps

Argentinien sorgt mit "Handbuch für russische Frauen" für Eklat

Sportnews > Für Zwischendurch Veröffentlicht am Donnerstag, 17. Mai 2018
Russischer Fußballfan

Quelle: Martin Bureau, AFP, Getty Images

WM-Mitfavorit Argentinien hat kurz vor der WM für einen peinlichen Eklat gesorgt. In einem Handbuch gibt der Verband Tipps, wie man die russischen Frauen rum bekommt.

Die Weltmeisterschaft steht vor der Tür und die Verbände bereiten sich intensiv auf das Turnier vor. Der argentinische Fußballverband AFA meinte es aber ein wenig zu gut. In einem Handbuch zur WM, das der Verband während einer Schulung an Journalisten, Funktionäre und Trainer, die nach Russland reisen dürfen, austeilte, behandelte ein Kapitel das Thema „Was muss ich tun, um eine Chance bei einem russischen Mädchen zu haben“.

„Gibt viele schöne Frauen“

In dem zweiseitigen Abschnitt heißt es unter anderem, dass russische Frauen nicht als Objekte gesehen werden wollten. „Weil russische Frauen schön sind, wollen viele Männer nur mit ihnen ins Bett. Vielleicht wollen sie das auch, aber sie sind Menschen und wollen sich auch wichtig und einzigartig fühlen.“

Das "Objekt der argentinischen Begierde" - bildschöne russische Frauen. (Bild: Daniel Mihailescu / AFP / Getty Images)

Nach ein paar weiteren eher geschmacklosen Tipps, werden die argentinischen Männer dann noch gewarnt, dass manche Frauen nur mit viel Geld oder sehr gutem Aussehen rum zu bekommen sein. „Aber keine Sorge, es gibt viele schöne Frauen in Russland und nicht alle sind für Dich. Sei wählerisch.“

Verband erntet Kritik

In den sozialen Netzwerken hagelte es nur so vor Kritik für den Verband. Kein Wunder also, dass noch während der Schulung Mitarbeiter das Handbuch wieder einsammelten und das entsprechende Kapitel entfernten. Das zumindest berichtete ein teilnehmender Journalist auf Twitter.

Auch Argentiniens Institut gegen Diskriminierung und Rassismus (INADI) kritisierte die „Tipps“ als „diskriminierend und stigmatisierend“.

In einer Mitteilung gab der Verband inzwischen an, die Textpassage sei irrtümlich in das Buch mit aufgenommen worden. Die dortigen Aussagen spiegelten nicht die Ansichten der AFA wieder.

Artikel Teilen

Mehr zum Thema

Das könnte Dich auch interessieren

WM-Song „Live it up“ veröffentlicht

Kurz vor dem Start der WM hat die FIFA den offiziellen WM-Song „Live it up“ von Will Smith, Nicky Jam und Esra Istrefi veröffentlich.

Trump ehrt Johnson posthum

US-Präsident Donald Trump ehrte posthum den ersten schwarzen Box-Weltmeister Jack Johnson, dessen Erfolg 1908 aufgrund seiner Hautfarbe nie anerkannt...

Lotto-MEGAKICKER-Turnier

Der Tischkicker ist ein Klassiker – aber das MEGAKICKER-Turnier von Lotto Rheinland-Pfalz verspricht noch mehr Spaß. Jetzt können sich Mannschaften um...