Sport im Bürgertum des Mittelalters

Veröffentlicht am Montag, 24. August 2015
Quelle: Shutterstock

Im 12. und 13. Jahrhundert entwickelte sich aus Bauern, Handwerkern und feudalen Stadtherren ein Stadtbürgertum. Zwar war auch hier die Wehrhaftigkeit die Grundlage der Körpererziehung, allerdings spielte das Reiten bei den "Bürgerwehren" nur eine untergeordnete Rolle. Im Vordergrund standen Laufen, Springen, Werfen und Klettern. Neben diesen "Grundfertigkeiten" wurde auch auf das Fechten und Schießen besonderer Wert gelegt. Bei Schützenfesten wurden nicht nur Wettkämpfe im Schießen, sondern auch im Laufen, Springen und Werfen sowie im Kegeln, Stelzenlaufen und im Tanzen durchgeführt.

Zu den sportlichen Leistungsvergleichen in der Stadt und zwischen den Städten kamen gegen Ende des 13. Jahrhunderts Turniere hinzu. Wohlhabende Bürger ahmten den Adel nach und richteten solche Turniere aus, an denen oftmals adlige Herren und Herzöge teilnahmen. Die sportliche Entwicklung der unterschiedlichen Stände im späten Mittelalter ist im Wesentlichen auf drei Ebenen zu kennzeichnen: Patrizier: Imitation des ritterlichen Turnierwesens Handwerker: Fecht- und Schützenwesen Proletariat: Bäuerliche Spiel-, Tanz- und Wettkampfformen

 

Beginn des Humanismus

Im 15. und 16. Jahrhundert kam es zum Verfall des Rittertums, das Bürgertum stabilisierte sich und Erfindungen wie der Buchdruck (Mitte 15. Jhd.) führten zu einer Renaissance des antiken Geistes. Daraufhin wurde die griechische Gymnastik wiederbelebt, der Autor Mercurialis verfasste 1569 die sechsbändige "De arte gymnastica". Diese Zeit gilt auch als Beginn des Alpinismus.

Im 17. und 18. Jahrhundert entwickelte sich der europäische Absolutismus, die Erziehung des Adels wurde nach französischem Vorbild nicht in Schulen, sondern in speziellen Bildungseinrichtungen, den so genannten Ritterakademien vorgenommen. In Deutschland z.B. das Collegium Illustre, heute Wilhelmsstift in Tübingen (1594) mit umfassenden Ausbildungsansprüchen.

Ritterakademien Die Rückbesinnung auf den adligen Kern des Rittertums wurde durch tänzerische Bewegungsformen und Vermittlung von Benimmregeln ergänzt:

- Wissensbildung (Sprechen, Staatslehre ...)

- Ritterliche Exerzitien (Reiten, Fechten ...)

- Galante Exerzitien (Etikette, Tanz ...)

Die Ritterakademien bleiben aufgrund ihrer Exklusivität ohne Breitenwirkung, hinsichtlich der Unterrichtsformen vermittelten sie aber neue Ansätze. Kennzeichen des Sportunterrichts waren:

- Regelmäßigkeit, Systematik, Methodik

- Tendenzen der Ästhetisierung von Bewegung

- planmäßiger Einsatz von spezialisierten Lehrkräften

- Verwendung von Hilfsgeräten  

 

Weitere Neuigkeiten

England-Star schickt eigene Frau in Ekel-Prüfung

Englands Nationalstürmer Jamie Vardy macht seiner Frau ein ganz besonderes, frühzeitiges Weihnachts-Geschenk im Dschungelcamp. Wirklich freuen dürfte...

Weiterlesen

Kunze & vereinsleben.de bringen Tim zur WM

Tim Treidy kann dank einer großen Spendenaktion von RPR1.-Moderator Kunze an der Weltmeisterschaft 2018 im „Power Chair Hockey“ teilnehmen.

Weiterlesen

Polizist schlägt Betrunkene k.o.

Schockierende Szene in den USA. Bei einem Football-Spiel in Miami schlug ein Polizei-Officer eine offenbar betrunkene Frau. Diese hatte den Beamten vo...

Weiterlesen

Sportbund verleiht die 25.000ste Übungsleiter-Lizenz in der Pfalz

Der Sportbund Pfalz überreichte am Samstag die 25.000ste Übungsleiter-Lizenz der Pfalz an Jenny Sarter vom TV Hinterweidenthal und begrüßte mit Bernd...

Weiterlesen

Rydzek schrammt haarscharf an Horrorsturz vorbei

Schockmoment für Johannes Rydzek! Beim Sprungtraining der nordischen Kombinierer im finnischen Kuusamo wird der Oberstdorfer auf der Schanze plötzlich...

Weiterlesen

Fans rufen Notruf nach Niederlagen-Serie

In England bekommt die Polizei derzeit vermehrt „Notrufe“ von Fußball-Fans, die sich über die Leistung ihres Teams ärgern. Nun reagiert die Polizei eb...

Weiterlesen