Die Zeit der Niederlagen

Sportnews > Wusstet ihr schon Veröffentlicht am Montag, 28. Dezember 2015

Quelle: Shutterstock

Der Terror erschüttert den Fußball, ein Weltmeister geht (fast) K.O. und Hamburg sagt Nein: Die Monate November und Dezember.

Der Sport rückt in den Hintergrund

Rund 80.000 Zuschauer sehen am 13. November im Stade de France, Paris, das Freundschaftsspiel zwischen der französischen und der deutschen Fußballnationalmannschaft. Als um etwas 21.20 Uhr laute Explosionen zu hören sind, tritt der Sport für den Rest der Spielzeit allerdings in den Hintergrund. Paris ist wieder einmal Ziel des Terrors geworden - und der Sport bekommt dies hautnah zu spüren. Während in der Stadt das Töten andauert, werden die Stadiontore verschlossen, nach dem Spiel entsteht eine Massenpanik. Mindestens 130 Menschen verlieren an diesem Abend ihr Leben. Nur wenige Tage später sind für beide Mannschaften weitere Freundschaftsspiele geplant: Das Spiel der deutschen Nationalmannschaft in Hannover wird wegen einer Terrorwarnung kurzfristig abgesagt, die Franzosen spielen im Wembley-Stadion in England, wo an diesem Abend ein Zeichen der Einheit gegen den Terror gesetzt wird, als das ganz Stadion die französische Nationalhymne singt. 

 

Klitschko und die ungewohnte Niederlage 

Der 28. November 2015 wird Wladimir Klitschko in keiner guten Erinnerung bleiben: Gegen den Briten Tyson Fury verliert der Ukrainer an diesem Abend all seine vier Weltmeistertitel (WBA, WBO, IBF und IBO). Klitschko hatte von Beginn an Mühen und verlor am Ende nach 12 Runden einstimmig nach Punkten. Damit war Fury der erste Klitschko-Bezwinger nach elf unbesiegten Jahren.

Quelle: Shutterstock

 

Hamburg sagt Nein!

Ein Bürgerschaftsreferendum sollte über Hamburgs Bewerbung für die Olympischen und Paralympischen Spiele 2024 entscheiden. Stimmberechtigt waren alle Hamburger ab 16 Jahren sowie die Menschen in Kiel, wo die Segelwettbewerbe stattfinden sollten. Von 653.227 gültigen – bei 1.528 ungültigen – Stimmen entfielen in Hamburg 51,6 % auf Nein, wodurch die Bewerbung für Olympia nun nicht mehr fortgeführt wird. In Kiel zeigte sich ein anderes Bild: Hier stimmten 65,6 % für eine Weiterführung der Bewerbung.

 

Deutschland wieder mal im Glück

Die Auslosung zur EM 2016 in Frankreich (10.6. - 10.7.) hätte für das deutsche Team durchaus schlimmer ausfallen können: 

​Quelle: Shutterstock

 

Artikel Teilen

Mehr zum Thema

Das könnte Dich auch interessieren

WM-Song „Live it up“ veröffentlicht

Kurz vor dem Start der WM hat die FIFA den offiziellen WM-Song „Live it up“ von Will Smith, Nicky Jam und Esra Istrefi veröffentlich.

Trump ehrt Johnson posthum

US-Präsident Donald Trump ehrte posthum den ersten schwarzen Box-Weltmeister Jack Johnson, dessen Erfolg 1908 aufgrund seiner Hautfarbe nie anerkannt...

Lotto-MEGAKICKER-Turnier

Der Tischkicker ist ein Klassiker – aber das MEGAKICKER-Turnier von Lotto Rheinland-Pfalz verspricht noch mehr Spaß. Jetzt können sich Mannschaften um...