LSB ehrt seine erfolgreichsten Sportler

Starke Leistungen wurden prämiert

Verbandsnews > Landessportbund Rheinland-Pfalz Veröffentlicht am Sonntag, 27. Oktober 2019

Quelle: Landessportbund RLP/ M. Heinze

Der Landessportbund und die Sporthilfe Rheinland-Pfalz haben im Rahmen des „Empfangs der Besten“ ihre erfolgreichsten Sportler des Jahres geehrt und deren errungene Titel gewürdigt.

17 Top-Sportler waren persönlich in Mainz erschienen. Einige – wie etwa die nach RLP gewechselte Judo-Meisterin Martyna Trajdos (JSV Speyer) oder Junioren-Bahnradsprinterin Katharina Albers vom RV Dudenhofen waren erstmals dabei. Für andere, wie Florettfechter Peter Joppich (CTG Koblenz), Karate-Weltmeister Jonathan Horne (Teikyo Team Kaiserslautern) oder die beiden Para-Dressurreiterinnen Hannelore Brenner und Dr. Angelika Trabert ist die Ehrung hingegen fast schon Routine. Und wieder andere waren definitiv zum letzten Mal beim „Empfang der Besten“ dabei – weil sie ihre Karriere beendet haben. Die Rede ist von der jungen Siebenkämpferin Celina Leffler (SSC Koblenz-Karthause) und der routinierten Bahnrad-Sprinterin Miriam Welte (1. FC Kaiserslautern). Die angehende Ärztin Leffler verriet im Miniplausch mit SWR-Moderator Christian Döring, nach der x-ten Verletzung habe sie gemerkt, dass für sie der richtige Zeitpunkt gekommen sei, dem Leistungssport adieu zu sagen. Olympiasiegerin Welte indes spürte im Trainingslager, dass sie nach vielen sehr erfolgreichen Profi-Jahren nicht mehr bereit ist, an ihre Grenzen zu gehen. „Aber um bei den Olympischen Spielen dabei zu sein, muss ich mich jeden Tag quälen“, so die Polizei-Oberkommissarin. „Diese Qualen war ich nicht mehr bereit auf mich zu nehmen.“ Klar sei, dass ihr die Füße jucken werden, wenn sie in Tokio allenfalls als Zuschauerin dabei ist: „Dann freue ich mich, den anderen die Daumen zu drücken.“

Auch die Sitzvolleyballer Dominik Seitz und Francis Tonleu, die Radsportlerinnen Hannah Ludwig und Alessa-Catriona Pröpster und die Leichtathletinnen Sophia Junk und Samantha Borutta wurden ausgezeichnet. Für Ruderer Timo Piontek gab es sogar noch die Sportplakette nachgereicht – die höchste Auszeichnung, die für Sportler in RLP verliehen werden kann.

Sportminister Roger Lewentz, Lotto-Geschäftsführer Jürgen Häfner und der kommissarische LSB-Präsident Jochen Borchert, der wie schon lange angekündigt im Juni 2020 freiwillig aus seinem Amt scheidet, zeigten sich stolz auf die rheinland-pfälzischen Athleten. Alle waren sich absolut sicher, dass der Sport in Rheinland-Pfalz „für die Zukunft gut aufgestellt“ ist…

Artikel Teilen

Mehr zum Thema

Das könnte Dich auch interessieren

Politik will Pyrotechnik legalisieren

Wird Pyrotechnik in deutschen Stadien bald legal? Die neue Ampel-Koalition will in Berlin zumindest ein Pilotprojekt starten, dass es den Fans erlaubt...

Snooker-Star schläft bei Spiel ein

Der dreimalige Snooker-Weltmeister Mark Williams ist wegen Spätfolgen seiner Corona-Erkrankung mitten während einer Partie eingeschlafen. Hinterher en...