Spielabbruch nach Sitzstreik in Argentinien

Spieler wittern Betrug des Schiedsrichters

Sportnews > Für Zwischendurch Veröffentlicht am Mittwoch, 26. Juni 2019

Quelle: picture alliance

Dass Fußballspieler sich über Schiedsrichter-Entscheidungen beschweren sieht man häufig. Doch in Argentinien wurde das Spiel zwischen dem Club Atlético Alvarado und San Jorge de Tucumán nun sogar abgebrochen, weil die Spieler der Gästemannschaft Betrug witterten und sich aus Protest einfach aufs Gras setzten.

„Wir haben uns vom Schiedsrichter nichts Gutes erwartet, aber es kam noch schlimmer. Wir wurden vor unsren Augen beraubt “, sagte der Kapitän von Tucumán nach dem Spiel. Grund dafür waren sehr viele fragwürdige Entscheidungen des Schiedsrichters Adrian Franklin, der zwei Rote und sechs Gelbe Karten an Tucumán verteilte - sechs davon bereits in der ersten Halbzeit. Es war nicht das erste Mal, dass er negativ auffiel: Im März im Spiel Atletico Rafaela gegen Instituo Cordoba verwies er drei Spieler von Instituto innerhalb von fünf Minuten des Feldes. 

Nach 49 Minuten hatten die Gäste genug und es spielten sich folgende Szenen ab, was Alvarado den Aufstieg in die zweite argentinische Liga bescherte:

Artikel Teilen

Mehr zum Thema

Das könnte Dich auch interessieren

Ex-Tennis-Star Alexander Volkov verstorben

Traurige Nachrichten für Tennis-Fans! Der ehemalige Weltklasseprofi Alexander Volkov ist tot. Wie die ATP mitteilte, verstarb der Russe am Samstagnach...

„Großartige Frauen bringen sich hervorragend ein“

Die Benachteiligungen von Frauen im Sport sind unerträglich und müssen konsequent abgebaut werden. Das betonte Anne Spiegel am Samstagabend bei der Fe...

Die Koblenz Open steigen im Februar

Die vierte Auflage der Koblenz Open wird vom 17. – 23. Februar 2020 in der CGM Arena ausgetragen. Die Verschiebung des Termins in den Februar gibt Ver...