Rücktritt aus Langeweile

Costa Ricas Nationaltrainer schmeißt hin

Sportnews > Für Zwischendurch Veröffentlicht am Freitag, 06. September 2019

Quelle: picture alliance/augenklick

Gustavo Matosas, der Nationaltrainer von Costa Rica, hat seinen Rücktritt erklärt. Und das aus einem kuriosen Grund: Ihm war zu langweilig.

"Ich habe gemerkt, dass man sich als Nationaltrainer unproduktiv fühlt, selbst wenn ich die Zeit mit dem Anschauen von Videos verschwende", sagte Matosas in einer Pressekonferenz, in der er seinen Rücktritt erklärte. Nicht einmal ein Jahr war er im Amt. 

"Das ist nicht das, was ich gerne mache. Es ist hart, nicht jeden Tag Spieler zu trainieren. Ich habe die Spieler nur einmal in zwei Monaten eine Woche hier und das bringt mich um. Ich habe nicht gewusst, dass es so hart ist. Ich habe gedacht, ich werde es schon irgendwie aushalten", gesteht der Argentinier, der in gerade einmal acht Spielen an der Seitenlinie Costa Ricas stand. 

"Ich habe nicht gewusst, dass es so langweilig ist, Nationaltrainer zu sein. Ich bereue es nicht und ich gehe nicht frustriert, weil ich mein Bestes gegeben habe. Ich werde nie wieder ein Nationalteam trainieren. Die Spieler nur alle zwei Monate bei mir zu haben ist nichts für mich", erklärt er weiter. Rettung ist in Sicht: Wie mexikanische und costa-ricanische Medien berichten, soll der 52-Jährige in Kürze den mexikanischen Erstligisten Atletico San Luis übernehmen.

Artikel Teilen

Mehr zum Thema

Das könnte Dich auch interessieren

Neuer Rekord beim FWD im Sport

Eine neue Rekordzahl vermeldet der Landessportbund: Erstmals sind mehr als 110 Freiwillige in Sportvereinen und Sportverbänden in Rheinland-Pfalz täti...

E-Sport: konstruktiv-kritisch diskutiert

"Ich sehe keinen Grund dafür, jetzt zu sagen ‚es muss jetzt was passieren‘. Der Druck, der gerade da aufgebaut wird, kommt aus der Industrie, mit ihre...

Auf offener Straße erschossen

Der frühere Profifußballer Kelvin Maynard ist in Amsterdam getötet worden. Zwei Männer auf einem Motor-Scooter hatten das Feuer auf den fahrenden Wage...