"Attraktive Pausenfüller sind nicht mehr zeitgemäß"

Alba Berlin schafft seine Cheerleader-Gruppe ab

Sportnews > Für Zwischendurch Veröffentlicht am Freitag, 27. September 2019

Quelle: picture alliance

Während des Spiels schuften die männlichen Athleten, in den Pausen unterhalten die Frauen als hübsches Beiwerk: So wirkt das Cheerleading auf manche Zuschauer. Das Konzept habe sich überholt, sagt man bei Alba Berlin.

Mit Beginn der neuen Saison verzichtet Basketball-Bundesligist Alba Berlin auf seine Cheerleader. Der Verein sei "zu der Überzeugung gekommen, dass das Auftreten junger Frauen als attraktive Pausenfüller bei Sportevents nicht mehr in unsere Zeit passt", wie Albas Geschäftsführer Marco Baldi auf der Webseite des Klubs zitiert wird.

Bei den Heimspielen sei der Eindruck entstanden, "dass Frauen bei Alba vor allem für die tanzende Pausenunterhaltung zuständig sind, während Männer Basketball spielen", heißt es weiter. Die Realität sei aber eine andere: "Wir wollen zukünftig noch stärker fördern, dass Frauen im Basketball als Spielerinnen sichtbar und zu Vorbildern werden", so Baldi.

Der Alba-Geschäftsführer würdigte zugleich die Cheerleader, die 25 Jahre lang im Einsatz waren. "Die Alba Dancers haben in den letzten 25 Jahren Tolles geleistet", sagte er. "Es ist uns bewusst, dass nicht wenige Fans die Alba Dancers vermissen werden."

Artikel Teilen

Mehr zum Thema

Das könnte Dich auch interessieren

„Wir haben heute alle verloren“

Der Tod von Basketball-Legende Kobe Bryant lässt die Menschen auf der ganzen Welt trauern. Auch zahlreiche deutsche Sportstars nehmen Abschied.