Super-Bowl-Sieger zeigt großes Herz

Chiefs Star übernimmt Adoptionskosten für über 100 Hunde

Sportnews > Für Zwischendurch Veröffentlicht am Dienstag, 04. Februar 2020

Quelle: picture alliance / newscom

Derrick Nnadi, Defensive Tackle der Kansas City Chiefs, hat den Triumph im Super Bowl 54 mit einer großartigen Geste gefeiert. Er übernimmt die Adoptionskosten für über 100 Hunde! Das teilte das „KC Pet Project“ mit.

Demnach will der 23-Jährige für alle anfallenden Kosten aufkommen, sollte sich jemand ab dem 2. Februar dafür entscheiden, einen Hund zu adoptieren. Dadurch soll unter anderem verhindert werden, dass Hunde, die schon lange im Tierheim auf neue Besitzer warten, eingeschläfert werden müssen.

„Dank seiner unglaublichen Unterstützung, werden in Kürze über 100 Hunde ein neues Zuhause finden können, ohne dass die Interessenten dafür bezahlen müssen“, gab Tori Fugate, die Pressesprecherin des "KC Pet Project", an.

Ausgerechnet sein eigener Hund „Rocky“ habe den Super-Bowl-Champion zu dieser großartigen Spende bewegt. „Als ich ihn bekommen habe, war er sehr ängstlich. Ich habe daran gedacht, wie sich die anderen unzähligen Hunde fühlen, die in einem Tierheim leben müssen“, so Nnadi gegenüber CNN.

Viele Hunde bereits mit neuem Zuhause

Und die Aktion trägt bereits Früchte. Wie das „KC Pet Project“ auf Twitter mitteilte, wurden bereits 44 Tiere in ein neues Zuhause vermittelt. Mindestens bis zu 30 Vierbeiner sollen in den nächsten Tagen noch folgen.

Nnadi unterstützt das Projekt mit seiner eigenen Stiftung bereits die komplette Saison. Nach dem Gewinn des Super Bowls zeigt der 23-Jährige noch einmal wie groß sein Herz wirklich ist.

Artikel Teilen

Mehr zum Thema

Das könnte Dich auch interessieren

Fans rasten am TV komplett aus

Das Istanbul-Derby zwischen Fenerbahce und Galatasaray elektrisiert die Fans beider Teams. Aber nicht nur die Anhänger im Stadion fiebern mit. Auch di...

Schiedsrichter checkt Kellnerin um

Beim NBA-Spiel zwischen den Portland Trail Blazers und den New Orleans Pelicans kam es zu einem kuriosen Zusammenstoß mit einer Serviererin – nicht zu...