Ehemann verbietet Reise zur Ski-WM

Iranische Trainerin darf wegen Verbot nicht nach Italien

Sportnews > Für Zwischendurch Veröffentlicht am Donnerstag, 18. Februar 2021

Quelle: picture alliance / ATP | ATP

Die iranische Ski-Mannschaft muss bei den Titelkämpfen der Alpinen Ski-WM in Italien auf ihre Nationaltrainerin verzichten. Ihr Ehemann hatte ihr die Reise anscheinend verboten.

Seit dem 8. Februar finden im italienischen Cortina d’Ampezzo die alpinen Ski-Weltmeisterschaften statt. Bis zum kommenden Sonntag (21. Februar) kämpfen die Nationen noch um die Medaillen. Während auch die iranischen Athleten vor Ort sind, muss deren Nationaltrainerin Samira Zargari von Zuhause zuschauen. Wie mehrere iranische Medien berichten, hat sie die Anreise von ihrem Ehemann verboten bekommen. 

Da Frauen im Iran nur einen Reisepass erhalten, wenn sie eine notariell beglaubigte Erlaubnis durch ihren Ehegatten vorweisen können, wurde ihr die Ausreise untersagt. 

Zwar besitzt Zargari als ehemalige Olympia-Teilnehmerin einen Pass, doch auch dann kann der Mann die Reise verbieten oder den Pass sogar konfiszieren. Wie nun anscheinend geschehen.

Der Weltskiverband FIS teilte am Mittwochabend auf dpa-Anfrage mit, dass man davon erst über die sozialen Netzwerke erfahren habe und kündigte an, sich mit dem iranischen Verband in Verbindung setzen zu wollen.

Bereits 2015 sorgte ein ähnlicher Vorfall für Aufsehen, als die iranische Hallenfußball-Nationalspielerin Nilufar Ardalan erst am Flughafen erfuhr, dass ihr Mann ihr die Reise verboten hatte.

Artikel Teilen

Mehr zum Thema

Das könnte Dich auch interessieren

Kuriose Aktion von St. Pauli

Der FC St. Pauli will seine Anhänger mit einer kuriosen Aktion bei Laune halten. Daher bietet der Zweitligist nun Gutscheine für Europapokal-Tickets a...

Fan trollt Gross

Christian Gross ist als Schalke-Trainer bereits wieder Geschichte. Doch ein Fußball-Fan setzt der ganzen Saga mit einem neuen Instagram-Account noch d...