Heimlicher Weltrekord

Rekordzeit von Schwimmerin bleibt unbemerkt

Sportnews > Für Zwischendurch Veröffentlicht am Donnerstag, 25. März 2021

Quelle: picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow

Eine australische Schwimmerin stellt einen Weltrekord auf, doch niemand bemerkt die neue Rekordzeit. Erst der Mutter fällt auf, was ihre Tochter geleistet hat.

Anfang Februar trat Tahnee Afuhaamango bei einem Schwimmwettbewerb im australischen Darwin an. Die Schwimmerin leidet am Downsyndrom und trat in der Disziplin 200-Meter-Freistil an. Mit einer sensationellen Zeit von 3 Minuten, 38 Sekunden und 72 Hundertstel verbesserte sie den bisherigen Weltrekord in dieser Disziplin für Frauen über 35 Jahre mit Downsyndrom um über sechs Sekunden. Das Kuriose: Niemandem fiel die neue Bestzeit auf!

Auch Afuhaamango bemerkte nicht, welche großartige Leistung ihr gelungen war und ging im Anschluss an den Wettbewerb einfach nach Hause.

Mutter bemerkt Fabelzeit

Erst als sich ihre Mutter Donna Rousham im Nachhinein die Resultate anschaute, wurde ihr klar, was ihre Tochter geschafft hatte. Dem TV-Sender ABC erzählte sie: „Ich bin fast gestorben.“

Nachdem die Familie einige Unterlagen ausgefüllt hatte, die dann in Australien und Großbritannien geprüft wurden, ist der neue Weltrekord nun auch offiziell. Zwar habe ihre Tochter bereits mehr als 35 Rekorde gebrochen, so Rousham weiter. „Aber dieser Rekord ist wirklich besonders, denn er kam völlig unerwartet.“

Artikel Teilen

Mehr zum Thema

Das könnte Dich auch interessieren

CR7 renoviert Luxus-Wohnung

Cristiano Ronaldo lässt Medienberichten zufolge derzeit sein Penthouse in Lissabon renovieren. Für sein neues Mega-Bett musste angeblich sogar extra e...

Tragischer Unfall bei Siegerehrung

Bei der Siegerehrung des Dressur-Grand-Prix in Pforzheim ist es zu einem dramatischen Zwischenfall gekommen. Das Pferd „Fohlenhof’s Rock‘n Rose“ von M...