England-Fans attackieren eigene Spieler

Rassistische Beleidigungen gegen Saka, Rashford und Sancho

Sportnews > Für Zwischendurch Veröffentlicht am Montag, 12. Juli 2021

Quelle: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Carl Recine

Nach ihren Elfmeter-Fehlschüssen im EM-Finale werden Bukayo Saka, Marcus Rashford und Jadon Sancho im Internet übel beleidigt. Die Polizei ermittelt bereits.

Sie waren die tragischen Helden eines spannenden Elfmeter-Krimis im Finale zwischen England und Italien. Nun sehen sich Englands Youngster Bukayo Saka (19), Marcus Rashford (23) und Jadon Sancho (21) schweren, rassistischen Beleidigungen im Netz ausgesetzt.

Unter zahlreichen jüngeren Instagram-Postings der drei Profis, die ihre Elfmeter jeweils verschossen hatten, fanden sich nach der Final-Pleite einige zutiefst verabscheuungswürdige Beleidigungen, die allesamt auf die Hautfarbe der Nationalspieler abzielten. Der englische Fußballverband, die Klubs der Spieler sowie die englische Regierung zeigten sich von den Beschimpfungen zutiefst angewidert.

FA verurteilt Beleidigungen in Statement

„Wir könnten nicht deutlicher machen, dass jeder, der hinter solch widerlichem Verhalten steckt, als Anhänger unseres Teams nicht willkommen ist“, reagierte der englische Fußballverband FA noch in der Nacht in einem Statement. Man werde tun, „was wir können, um die betroffenen Spieler zu unterstützen und drängen zugleich auf die härtest möglichen Strafen für jeden, der verantwortlich ist.“

Der FC Arsenal, Klub des erst 19-jährigen Saka, der den entscheidenden Elfer vergab, versuchte seinen Spieler aufzubauen. „Fußball kann so grausam sein. Aber für deine Persönlichkeit, deinen Charakter, deine Tapferkeit werden wir immer stolz auf dich sein“, schrieben die „Gunners“ auf Twitter.

Und auch Manchester United, bei dem Marcus Rashford unter Vertrag steht, schrieb aufmunternde Worte an den 23-Jährigen: „Ein Schuss definiert dich weder als Person noch als Spieler. Erinnere dich daran.“

Von der Londoner Polizei und Regierungschef Boris Johnson gab es unterdessen Kritik an den Beschimpfungen. „Dieses England-Team verdient es, als Helden verehrt und nicht rassistisch beschimpft zu werden“, twitterte Premierminister Johnson am Montagmorgen. „Die Verantwortlichen für diese entsetzlichen Beschimpfungen sollten sich schämen.“

Die Metropolitan-Police kündigte bereits an, die Vorfälle untersuchen zu wollen. Man werde die Beleidigungen „nicht tolerieren“ und ermittele nun wegen „beleidigender und rassistischer“ Nachrichten in den sozialen Medien.

Artikel Teilen

Mehr zum Thema

Das könnte Dich auch interessieren

„Lass uns Geschichte schreiben, mein Freund!“

Es ist schon jetzt einer der Momente der Olympischen Spiele in Tokio! Gianmarco Tamberi und Mutaz Essa Barshim sorgen im Hochsprung-Finale für einen h...

Trauer bei Ajax Amsterdam

Tiefe Trauer bei Ajax Amsterdam! Das erst 16-jährige Talent des niederländischen Top-Klubs Noah Gesser kam bei einem Autounfall ums Leben. Auch dessen...