Kurioser Jubel-Fail

Fenerbahce-Profi sucht verzweifelt das Wappen zum küssen

Sportnews > Für Zwischendurch Veröffentlicht am Freitag, 20. August 2021

Quelle: picture alliance / AA | Serhat Cagdas

Die Diskussionen rund um das Trikot-Design der neuen Ausweichtrikots von PUMA gehen weiter. Fenerbahce-Profi Muhammed Gümüskaya setzt dem Ganzen die Krone auf.

Das Wappen auf dem Trikot küssen ist für Fußballer eine ganz besondere Geste – sie zeigt die innige Verbindung zwischen Spieler und Klub. Aber was tun, wenn auf dem Trikot gar kein Wappen zum Küssen ist?

Diese Frage musste sich nun auch Muhammed Gümüskaya von Fenerbahce Istanbul stellen. Beim 1:0-Sieg im Hinspiel der Qualifikation zur UEFA Conference League gegen Helsinki erzielte der 20-Jährige das entscheidende Tor und wollte während des Jubels demonstrativ das Wappen seines Klubs küssen. Dumm nur: Beim neuen Design der Ausweichtrikots von Ausrüster Puma fehlt das Klub-Logo auf dem Jersey!

Dementsprechend kurios sah es aus, als der Mittelfeldspieler im Anschluss an seinen Treffer demonstrativ übertrieben danach suchte.

Für die Fans war die kuriose Aktion von Gümüskaya Wasser auf die Mühlen. In den vergangenen Tagen regte sich in der Fußball-Gemeinde großer Widerstand gegen das ungewöhnliche Design. Denn PUMA stattete nicht nur den türkischen Top-Klub damit aus, sondern unter anderem auch Manchester City, den AC Mailand, Borussia Mönchengladbach und Olympique Marseille.

Bei den Anhängern von Borussia Dortmund ging der Widerstand sogar so weit, dass die Schwarz-Gelben in der ersten Runde des DFB-Pokals noch mit dem Design aus der Vorsaison antraten. Ob es nun aber ein neues Design mit Wappen geben wird, darf bezweifelt werden.

Artikel Teilen

Mehr zum Thema

Das könnte Dich auch interessieren

Kurioser Ärger um Ronaldo

Kurioser Ärger um Cristiano Ronaldo. Sein neuer Verein hat wohl extra wegen des Portugiesen die Speisekarte umgestellt. Dessen Mitspieler scheinen dav...

Verrückte Rekord-Nacht in der NFL

Spektakulärer Abend in der NFL! Spannende Spiele mit teilweise dramatischen Ausgängen. In Detroit und Jacksonville wurden unterdessen zwei NFL-Rekorde...