Kult-Klub mit verstecktem Seitenhieb gegen die AfD

St. Pauli grüßt gegen Dresden besonderen „Flyerservice“ auf Werbebande

Sportnews > Für Zwischendurch Veröffentlicht am Dienstag, 05. Oktober 2021

Quelle: picture alliance/dpa | Christian Charisius

Im Heimspiel gegen Dynamo Dresden grüßt der FC St. Pauli das vermeintliche Unternehmen „Flyerservice Hahn“ auf einer Werbebande. Dieses hatte zuvor den Wahlkampf der AfD sabotiert.

Mit 3:0 setzte sich der FC St. Pauli am vergangenen Sonntag im Heimspiel gegen Dynamo Dresden durch und eroberte somit die Tabellenspitze in der 2. Fußball-Bundesliga. Während des Spiels stichelte der Kiez-Klub allerdings auch noch, von den meisten Zuschauern unbemerkt, gegen die AfD.

Auf einer Werbebande war während des Spiels zu lesen: „Der FC St. Pauli grüßt den Flyerservice Hahn“. 

Was sich zunächst wie ein einfacher Gruß an einen Sponsor liest, ist in Wahrheit allerdings ein versteckter Seitenhieb gegen die rechts orientierte Partei AfD. Denn bei dem Unternehmen „Flyerservice Hahn“ handelt es sich nicht um ein reales Unternehmen, sondern um eine Anspielung auf eine Aktion der Künstlergruppe „Zentrum für politische Schönheit“ (ZPS). 

ZPS sabotierte AfD-Wahlkampf

Diese hatte sich in der vergangenen Woche dazu bekannt, der AfD im Wahlkampf um die Bundestagswahlen ein Schnippchen geschlagen zu haben.

So habe die Gruppierung den „Flyerservice Hahn“ ins Leben gerufen und der Partei angeboten, als Dienstleister die Verteilung ihrer Werbematerialien zu übernehmen. Nachdem die AfD eingewilligt hatte, habe man die mehr als fünf Millionen Flyer von verschiedenen Kreisverbänden allerdings nicht verteilt, sondern gesammelt in den Müll entsorgt. 

Die AfD sah darin übrigens einen „erheblichen Schaden für die Demokratie“ und stellte Strafanzeige.

St. Pauli an Aktion nicht beteiligt

Der bekanntermaßen links orientierte Klub sei laut Aussagen aus dem Umfeld des Vereins allerdings nicht an der Aktion beteiligt gewesen, wie die „Welt“ berichtet. Weder habe man den „Flyerservice Hahn“ initiiert, noch habe die Gruppierung „Zentrum für politische Schönheit“ etwas mit dem Verein zu tun.

Auch eine offizielle Stellungnahme zu der Botschaft auf der Werbebande am Sonntag gibt es von Vereinsseite nicht.

Dennoch: Die Grußbotschaft des FC St. Pauli dürfte nicht nur die Fans des Klubs, sondern auch alle Gegner der AfD gefreut haben!

Artikel Teilen

Mehr zum Thema

Das könnte Dich auch interessieren

Kurioser Zwischenfall in Paris

In Paris ist es laut Medienberichten zu einem skurrilen Vorfall gekommen. Ein PSG-Star soll von einer Prostituierten überfallen worden sein. Diese sei...

Eishockey im Einkaufszentrum

In Ägypten wird ein internationales Eishockey-Turnier in einem Einkaufszentrum ausgetragen. Der Wettkampf ist Teil einer Kampagne zur Etablierung des...

Australischer Fußball-Profi outet sich

Josh Cavallo vom australischen Erstligisten Adelaide United outet sich als erster aktiver Fußball-Profi der A-League. Unter anderem der FC Bayern und...