Tragisches Unglück in Neuseeland

Jockey wird nach Sturz von Pferden zu Tode getrampelt

Sportnews > Für Zwischendurch Veröffentlicht am Wednesday, 10. August 2022

Quelle: Pixabay / hhach (Symbolbild)

Trauer im Reitsport! Bei einem Sturz während eines Rennens in Neuseeland wird ein Jockey von zwei Pferden schwer verletzt. Nun erlag der Reiter seinen Verletzungen.

Die Reitsport-Welt trauert um Taiki Yanagida.

Der japanische Jockey ist an den Folgen eines tragischen Sturzes verstorben. Das berichtet die neuseeländische Zeitung „New Zealand Herald“.

Letzte Woche Mittwoch war Yanagida bei einem Rennen in der neuseeländischen Stadt Cambridge zu Fall gekommen. Bei dem Sturz löste sich der Helm des 28-Jährigen, der anschließend von seinem eigenen und einem nachfolgenden Pferd schwer am Rücken getroffen wurde.

Mit schweren Hirn- und Rückenverletzungen wurde er noch auf der Rennbahn in ein künstliches Koma versetzt, bevor er in ein Krankenhaus gebracht wurde. Dort erlag er am vergangenen Dienstag allerdings seinen schweren Verletzungen.

„Es ist wirklich eine Tragödie“

Yanagidas Trainer Lance O’Sullivan rang gegenüber dem Herald um Worte: „Er war ein guter junger Mann, der sich sehr für seine Karriere einsetzte“, trauerte er um seinen Schützling. Es sei ein „sehr trauriger Tag für alle, die ihn kannten, und für den Reitsport.“

Auch zahlreiche Politiker und Persönlichkeiten aus dem Pferderennsport gedachten Yanagida.

Sein Manager, Ted McLachlan, dachte besonders an die hinterbliebene Familie, die nach dem Sturz extra von Japan nach Neuseeland geflogen war: „Er war ein so wunderbarer junger Mann. Es ist wirklich eine Tragödie und so schwer zu sehen, was seine Mutter und seine Schwester hier durchmachen mussten. Das wird den anderen Leuten in der Branche sehr wehtun, weil Taiki so beliebt war.“

Der „Tiger“, so Yanagidas Spitzname, kam erst mit 18 Jahren zum Reitsport. Seit 2017 soll er über 160 Rennen gewonnen haben.

Artikel Teilen

Mehr zum Thema

Das könnte Dich auch interessieren

F1 braucht „unabhängiges Organ“

Die Formel 1 will in nicht allzu ferner Zukunft vollständig klimaneutral werden, reist im kommenden Jahr aber besonders ausgiebig um den Globus. Sebas...

Skurrile Aktion

Fabio Fognini schlug beim ATP-Turnier in Sofia wutentbrannt einen Ball in Richtung Tribüne. Die Schiedsrichterin reagierte zunächst nicht auf seinen W...

Gefährliches Fotoshooting

Der griechische Fußballprofi Kostas Manolas schließt sich dem Sharjah FC in den Vereinigten Arabischen Emiraten an. Mit einem derart aufregenden Vorst...