Kuss-Skandal im Live-TV

Fan küsst ESPN-Reporterin ohne Einverständnis - und wird dafür hart bestraft

Sportnews > Für Zwischendurch Veröffentlicht am Wednesday, 14. September 2022

Quelle: picture alliance / ANP | Pieter Stam de Jonge

Die ESPN-Reporterin Jessica Dias berichtet live vom Copa-Libertadores-Halbfinale in Rio de Janeiro, als ihr ein aufdringlicher Fan plötzlich einen Kuss auf die Wange drückt. Die drastischen Konsequenzen des Vorfalls werden dem Mann sicherlich schmerzen.

Dieser Flamengo-Fan bekommt, was er verdient!

Jessica Dias berichtete für ESPN live vom Copa-Libertadores-Halbfinale zwischen dem brasilianischen Erstligisten Flamengo Rio de Janeiro und Veléz Sarsfield aus Argentiniens höchster Spielklasse (2:1).

Dabei befand sich die Reporterin vor dem Maracanã-Stadion inmitten einer Gruppe von bestens gelaunten Flamengo-Anhängern.

Mitten im Satz beugte sich jedoch einer der Fans zu ihr nach vorne und drückte der Frau ungefragt einen Kuss auf die Wange!

Die „Begeisterung“ über die Aktion des Mannes stand Jessica Dias ins Gesicht geschrieben.

Verhaftung wegen sexueller Belästigung

Dias schilderte den Vorfall im Nachhinein auf ihrem Instagram-Account: „Ich wurde während meiner Arbeit sexuell belästigt, und das ist ein Verbrechen. Ich wollte keinen Kuss, ich wollte nicht kuscheln, ich wollte nicht drei Stunden auf einer Polizeiwache verbringen. Ich wollte nur arbeiten. Der Mensch, der dies tat, hatte einen minderjährigen Sohn, der sich für seinen Vater entschuldigte. Der Junge hat keine Schuld, bestrafen Sie nicht seine Familie.“

Diesem Wunsch kamen die Behörden auch nach. Der Mann wurde wenig später inhaftiert. Allerdings wurde er schon einen Tag später unter strengen Auflagen wieder aus dem Gefängnis entlassen.

Der Mann darf jedoch keinen Kontakt zu Dias haben, keine Spiele von Flamengo besuchen und Brasilien nicht ohne Genehmigung verlassen.

Reporterin zieht sich vorerst zurück

Auch der brasilianische Erstligist Flamengo äußerte sich zum Skandal-Kuss: „Der Clube de Regatas do Flamengo verurteilt die Belästigung der ESPN-Journalistin Jéssica Dias durch einen rot-schwarzen Fan während einer Reportage vor dem heutigen Spiel. Es ist bedauerlich, dass solche widerwärtigen Taten, die nicht die rot-schwarze Nation repräsentieren, immer noch geschehen.“

Jessica Dias wird sich zunächst von ihrem Job als Reporterin zurückziehen, um zu heiraten. Ihren Humor hat die Reporterin trotz des unangenehmen Vorfalls nicht verloren: „Am Altar werde ich den Mann küssen, dem ich es erlaubt habe“, so die Brasilianerin über ihre baldige Hochzeit.

Artikel Teilen

Mehr zum Thema

Das könnte Dich auch interessieren

F1 braucht „unabhängiges Organ“

Die Formel 1 will in nicht allzu ferner Zukunft vollständig klimaneutral werden, reist im kommenden Jahr aber besonders ausgiebig um den Globus. Sebas...

Skurrile Aktion

Fabio Fognini schlug beim ATP-Turnier in Sofia wutentbrannt einen Ball in Richtung Tribüne. Die Schiedsrichterin reagierte zunächst nicht auf seinen W...

Gefährliches Fotoshooting

Der griechische Fußballprofi Kostas Manolas schließt sich dem Sharjah FC in den Vereinigten Arabischen Emiraten an. Mit einem derart aufregenden Vorst...