Videobeweis per Handy

Schiedsrichter korrigiert eigene Entscheidung mit Fan-Aufnahmen

Sportnews > Für Zwischendurch Veröffentlicht am Monday, 19. September 2022

Quelle: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Lee Smith (Symbolbild)

Der auch als „VAR“ bekannte Videobeweis ist unter vielen Fans noch immer nicht sonderlich beliebt. In Serbien zeigt nun aber ein kurioses Video, wie nützlich selbst eine deutlich abgespeckte Version des Videoschiedsrichters sein kann.

So pragmatisch kann man den oftmals komplizierten „VAR“ auch handhaben!

In Serbiens sechster Liga spielte Popovići Vrnjci gegen Apolon 2018. Bis kurz vor Spielende sah es noch nach einem 1:1-Unentschieden aus, bis dem Heimteam doch noch der vermeintliche 2:1-Siegtreffer gelang.

Auf den ersten Blick befand der Schiedsrichter das Tor jedoch für irregulär und gab den Treffer deswegen nicht. Die Fans der Gastgeber waren allerdings gänzlich anderer Meinung und forderten lautstark den Einsatz des „VAR“.

Das Problem: Auch im serbischen Amateurfußball gibt es überhaupt keinen „echten“ Videoschiedsrichter!

Trotzdem gab der Unparteiische sein Bestes, um die aufgebrachten Fans zu beruhigen. Ein Zuschauer hatte die strittige Szene nämlich zufällig vom Seitenrand aus mitgefilmt!

Eine ganze Weile lang sah sich der Unparteiische den Videoclip intensiv an, während einige Spieler immer wieder auf ihn einredeten. Schließlich erklärte er das zunächst für irregulär befundene Tor doch für gültig – dem „Handy-VAR“ sei Dank!

Artikel Teilen

Mehr zum Thema

Das könnte Dich auch interessieren

F1 braucht „unabhängiges Organ“

Die Formel 1 will in nicht allzu ferner Zukunft vollständig klimaneutral werden, reist im kommenden Jahr aber besonders ausgiebig um den Globus. Sebas...

Skurrile Aktion

Fabio Fognini schlug beim ATP-Turnier in Sofia wutentbrannt einen Ball in Richtung Tribüne. Die Schiedsrichterin reagierte zunächst nicht auf seinen W...

Gefährliches Fotoshooting

Der griechische Fußballprofi Kostas Manolas schließt sich dem Sharjah FC in den Vereinigten Arabischen Emiraten an. Mit einem derart aufregenden Vorst...