„Fußball ist für alle da“

Fanvertreter konfrontiert katarischen Botschafter

Sportnews > Für Zwischendurch Veröffentlicht am Tuesday, 20. September 2022

Quelle: picture alliance / Pressebildagentur ULMER | Markus Ulmer (Symbolbild)

In Katar steht Homosexualität noch immer unter Strafe. Vor der diesjährigen Fußball-WM in dem Emirat hat ein Vertreter von „Unsere Kurve“ den Botschafter Katars damit auf bewegende Art und Weise direkt konfrontiert.

Im November beginnt die Fußball-WM in Katar, die nicht nur wegen des Austragungszeitpunkts im Winter höchst umstritten ist.

Die Kritik vieler Fans richtet sich unter anderem gegen die Menschenrechtsbedingungen speziell der Gastarbeiter, aber auch gegen den rückständigen Umgang mit Homosexuellen.

Deswegen veranstaltete der DFB einen Menschenrechtskongress, bei dem sich die DFB-Spitze mit Politikern, Fanvertretern und Menschenrechtsaktivisten traf.

Vor Ort war dabei auch Scheich Abdulla Bin Mohammed bin Saud Al-Thani, der Botschafter Katars in Deutschland. Der zweite Vorsitzende der Fanorganisation „Unsere Kurve e. V. Frankfurt“, Dario Minden, ging den Botschafter vom Rednerpult aus auf Englisch an.

Minden: „Gewöhnen Sie sich daran“

Dario Minden ist selbst homosexuell, was in Katar strikt verboten ist und zu einer Gefängnis- oder gar der Todesstrafe führen kann.

Direkt an den Botschafter gerichtet sagte er: „Ich bin ein Mann und ich liebe Männer. Ich habe – seien Sie bitte nicht schockiert – Sex mit anderen Männern“, stellte er klar. „Das ist normal. Also gewöhnen Sie sich bitte daran oder halten Sie sich vom Fußball fern.“

Fußball sei prinzipiell für alle da, so der Fanvertreter weiter – und forderte den Botschafter Katars auf: „Schaffen Sie die Todesstrafe ab. Schaffen Sie alle Strafen ab, die mit sexueller Identität zu tun haben.“

Artikel Teilen

Mehr zum Thema

Das könnte Dich auch interessieren

F1 braucht „unabhängiges Organ“

Die Formel 1 will in nicht allzu ferner Zukunft vollständig klimaneutral werden, reist im kommenden Jahr aber besonders ausgiebig um den Globus. Sebas...

Skurrile Aktion

Fabio Fognini schlug beim ATP-Turnier in Sofia wutentbrannt einen Ball in Richtung Tribüne. Die Schiedsrichterin reagierte zunächst nicht auf seinen W...

Gefährliches Fotoshooting

Der griechische Fußballprofi Kostas Manolas schließt sich dem Sharjah FC in den Vereinigten Arabischen Emiraten an. Mit einem derart aufregenden Vorst...