Wirbel um Kroatiens WM-Prämie

Spenden-Mitteilung stellt sich als falsch heraus

Sportnews > Für Zwischendurch Veröffentlicht am Donnerstag, 19. Juli 2018
Nationalmannschaft Kroatien

Quelle: Mladen Antonov / AFP / Getty Images

Ein vermeintlicher Brief von Kroatiens Nationalmannschaft sorgt für Aufregung. Demnach soll die komplette WM-Prämie gespendet worden sein. Der Verband hat dies nun dementiert.

In den sozialen Netzwerken geisterte am Donnerstagmorgen die Meldung herum, dass der kroatische Fußballverband seine kompletten WM-Einnahmen in Höhe von rund 23,6 Millionen Euro zugunsten hilfsbedürftiger Kinder spenden würde. Zahlreiche Medien, unter anderem auch wir, berichteten über die mehr als großzügige Spende. Wie sich nun allerdings herausstellt, ist der angebliche Brief von Nationaltrainer Zlatko Dalic, in dem die Spende verkündet wurde, eine Fälschung!

Auf Nachfrage des TV-Senders „SPORT1“ wies der kroatische Verband die Meldung allerdings zurück. Es handelt sich bei dem Facebook-Post, welches die Unterschrift von Dalic trug und im offiziellen Stil des Verbandes gestaltet ist, um einen Fake. „Das ist eine ausgedachte Geschichte“, bestätigte Tomislav Pacak, offizieller Medienvertreter des kroatischen Verbandes.

In dem Schreiben wurde erklärt, dass sich der Trainer über zahlreiche Politiker ärgere, diese nicht das Nationaltrikot Kroatiens tragen sollen und den Erfolg der Mannschaft nicht für ihre Zwecke missbrauchen dürfen.

Auch die enthaltene Mitteilung, dass man die gesamten WM-Prämien spenden würde, dementierte Pacak. „So etwas kommentieren wir nicht. Wenn so etwas zu verkünden wäre, dann hätten wir das über unsere offizielle Seite des HNS getan."

Laut der kroatischen Zeitung „Dnevno“ soll das Posting ein Journalist veröffentlicht haben.

*Auch wir berichteten auf unserer Facebook-Seite über die WM-Spende. Das Bild wurde mittlerweile entfernt. Wir bitten diesen Fehler zu entschuldigen!

Artikel Teilen

Mehr zum Thema

Das könnte Dich auch interessieren

Aus Sky wird Ineos

Das Team Sky, das seit Jahren den Radrennsport dominiert, ist verkauft worden und wird ab Mai als Team Ineos starten. Ineos-Gründer Sir Jim Ratcliffe...

60.000 Fans beim Frauenfußball

60.739 Zuschauer. Dieser Weltrekord im Frauenfußball gelang im Madrider Estadio Metropolitano beim Spiel zwischen Atlético Madrid und dem FC Barcelona...

Kenneth To ist tot

Australiens früherer WM-Medaillen-Gewinner Kenneth To ist im Alter von 26 Jahren im Krankenhaus gestorben, nachdem er sich beim Schwimm-Training unwoh...