„Wochenende gehört den Ligen“

DFL-Boss Seifert droht mit juristischen Schritten gegen UEFA

Sportnews > Für Zwischendurch Veröffentlicht am Mittwoch, 16. Januar 2019

Quelle: Matthias Hangst / Getty Images For DFL

Im Streit um die zukünftigen Austragungen von internationalen Klub-Spielen am Wochenende drohte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert nun mit juristischen Schritten.

In die Diskussionen um internationale Klub-Spiele am Wochenende hat sich nun auch Christian Seifert, Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL) eingemischt. Auf dem Neujahresempfang in Frankfurt bezeichnete er die derzeitigen Spekulationen als „sehr kritisch“. Weiter sagte er: „Sollte diese rote Linie fallen, dann werden wir juristische Schritte prüfen müssen.“

Das Wochenende müsse laut dem 49-Jährigen zwingend den nationalen Ligen gehören. „Sie sind die Herzkammer des professionellen Fußballs. Es ist nicht akzeptabel, wenn durch solche Maßnahmen ein gesamtes nationales Fußballgefüge im Kern erschüttert würde“, so der DFL-Boss.

Champions League & Co. am Samstag?

Hintergrund der Aussagen sind Medienberichte aus dem September vergangenen Jahres, wonach der Europäische Fußballverband UEFA und die European Club Association (ECA)ab 2024 die Einführung von internationalen Wettbewerbspartien am Wochenende planen sollen.

Schon in der Vergangenheit  waren solche Spekulationen aufgekommen, die allerdings nie von offizieller Seite bestätigt wurden.

Artikel Teilen

Mehr zum Thema

Das könnte Dich auch interessieren

„Den hätte ich auch gemacht“ - Roma-Fan nimmt Mund zu voll und blamiert sich

Ein Fan des AS Rom kommentiert ein Facebook-Video. Daraufhin lädt der italienische Erstligist den Fan ins Stadio Olimpico ein, sein Können unter Bewei...

Van der Vaart wirft jetzt Pfeile

Unter anderem beim HSV begeisterte er die Fußballfans. Nun wechselt Rafael van der Vaart zu einer anderen Sportart: dem Darts.

Tolle Unterstützung für unsere Topathleten

Sie sind leuchtende Vorbilder in einer Zeit, in der es so wahnsinnig viele Vorbilder nicht mehr gibt: Die Rede ist von den Angela Maurers, Michel Adam...