Karriereende nach Amokfahrt

Volleyballerin Chiara Hoenhorst muss Karriere beenden

Sportnews > Für Zwischendurch Veröffentlicht am Dienstag, 09. April 2019

Quelle: picture alliance/nordphoto

Volleyballerin Chiara Hoenhorst muss ihre Karriere beenden. Die Verletzungen, die sie bei der Amokfahrt von Münster erlitten hatte, waren doch zu schwer.

Lange hat sie gekämpft, doch am Ende hat es nicht gereicht. Volleyballerin Chiara Hoenhorst muss rund ein Jahr nach der schlimmen Amokfahrt von Münster, bei der sie schwere Kopfverletzungen erlitt, ihre Profikarriere doch beenden. Nachdem sie sich mit unmenschlicher Willenskraft  zurück in das Bundesligateam des USC Münster kämpfte, geht es jetzt einfach nicht mehr.

Wie die 22-Jährige in einer Meldung ihres Vereins bekanntgibt, sehe sie sogenannte „Doppelbilder“. Es handele sich dabei um eine Folgeerscheinung ihrer damaligen Verletzungen. „Der Druck, der nach dem Unfall auf den Sehnerven gelastet hat, war so groß, dass diese Folgeerkrankung jetzt aufgetreten ist.“

Comeback noch offen

Nach einer mehrmonatigen Kranken- und Reha-Zeit hatte sich die BWL-Studentin mit beeindruckender Willensstärke zwar wieder an das Bundesliga-Niveau heran gekämpft, doch nun brauche sie eine „Pause“.

Nach ihrer Rückkehr spielte Chiara Hoenhorst aus Sicherheitsgründen mit Kopfschutz. Nun muss sie ihre Karriere allerdings beenden. (Bild: picture alliance/nordphoto)

Ob es sich um ein Karriereende für immer handelt, oder ob und wenn ja auf welchem Niveau, sie nochmal zum Sport zurückkommen werde, lies Hoenhorst zunächst offen. „Die Ärzte sagen, dass die Doppelbilder mit der Zeit auch wieder weg gehen können. Dazu muss ich aber erst einmal kürzer treten und den Profisport an den Nagel hängen. Die Entscheidung ist mir sehr schwer gefallen.“ 

„Wird immer ihren Platz haben“

Ihr Verein bedauert aber respektiert die Entscheidung natürlich. „Chiara wird immer ihren Platz bei uns im Verein haben und ist uns immer willkommen“, sagte USC-Präsident Martin Gesigora. „Der Verein und auch ich persönlich bedauern es außerordentlich, dass so ein hoffnungsvolles Talent wegen eines solch traurigen Unfalls seine Karriere vorzeitig beendet muss.“

Artikel Teilen

Mehr zum Thema

Das könnte Dich auch interessieren

Spieler macht Jagd auf Schiedsrichter

Bei einem Amateur-Fußballspiel in der Kreisliga in Duisburg kam es zu grauenvollen Szenen: Spieler und Trainer der Heimmannschaft machten Jagd auf die...

Artikel 14.1.1 soll Vettel helfen

Ferrari bleibt hartnäckig: Nach der Zeitstrafe gegen Sebastian Vettel beim Rennen in Montréal nutzt der italienische Formel-1-Rennstall weitere Mittel...

Studium statt Profifußball

Es ist ein seltener Weg den Eintracht Braunschweigs Nils Rütten (23) da geht: Er beendet seine Karriere als Fußballprofi und will sich ganz seinem Jur...